• 1.Teil: Familie Hong



  • 2015 begeht Korea den 70.Jahrestag seiner Unabhängigkeit von der japanischen Kolonialherrschaft.
    Mit dem Jahr 2015 ist seit der Unterzeichnung des bilateralen Vertrags zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Südkorea und Japan ein halbes Jahrhundert vergangen. Das diplomatische Verhältnis zwischen beiden Ländern wird jedoch regelmäßig überschattet von Konflikten über Bewältigung der jüngeren Vergangenheit und ist geprägt von wiederkehrenden Animositäten.

    Im Koreatown im Bezirk Ikuno in Osaka wird jedes Jahr ein Festival, das Ikuno -Koreatown Matsuri veranstaltet, das ein Vorbild des friedlichen Miteinanders beider Nationen darstellt. Ikuno ist die größte koreanische Gemeinde in Japan. Weshalb leben so viele Koreaner an diesem Ort? Und wie haben sich die Kultur und der Geist Koreas in Ikuno über Jahrzehnte erhalten?

    Die Familie Hong in Ikuno repräsentiert das Leben der Japan-Koreaner und die Geschichte von Koreatown. Im Prozess der Erschaffung des Koreatown in Ikuno haben Koreaner und Japaner gelernt, in Harmonie zusammen zu leben. Ikuno -Koreatown könnte insofern einen Weg für die bilaterale Beziehung zwischen Japan und Korea weisen. Erfahren sie nun mehr über Ikuno und die Familie Hong