Aufhebung von Regelungen der Vorgängerregierung zur Arbeitsreform open the window of AOD

erstellt: 2017-10-01

Title

Die Regierung hat zwei, von der Vorgänger-Regierung eingeführte Richtlinien zur Arbeitsreform offiziell außer Kraft gesetzt. Diese betrefffen Entlassungen von leistungsschwachen Mitarbeitern und die Lockerung der Bedingungen für Änderungen der Arbeitsordnung.

Das Ministerium für Beschäftigung und Arbeit entschied darüber am Montag bei einer Sitzung mit Leitern von 47 dem Ministerim unterstellten Institutionen. Laut des Ministeriums habe die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite im Zuge der Einführung der Richtlininen nicht genügend miteinander verhandelt. Ohne einen sozialen Konsens darüber zu schaffen, seien die Rahmenbestimmungen einseitig vorangetrieben worden. Dies habe zu Konflikten zwischen Arbeitgebern und der Regierung geführt.

Dem Ministerium nach sei in 334 öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen das leistungsorientierte Lohnsystem im Vorstand beschlossen worden, ohne dies zuvor mit der Gewerkschaft zu besprechen. Beim Gericht seien deswegen zahlreiche Klagen eingegangen.

Die Aufhebung der beiden Richtlinien war ein Wahlversprechen von Präsident Moon Jae-in. Auch Arbeitsministerin Kim Young-joo hatte bei der parlamentarischen Anhörung zu ihrer Ernennung das Vorhaben, die betreffenden Bestimmungen abzuschaffen, unterstrichen.

Die Richtlinien zur personenbedingten Kündigung und zur Änderung der Arbeitsordnung kamen kurz nach deren Verkündung durch die frühere Präsidentin Park Geun-hye, im Januar letzten Jahres zur Anwendung. Davor konnten Arbeitnehmer nur im Zuge von Umstrukturierungen und als Strafe für schwere Versäumnisse, nicht aber wegen schlechter Leistungen, entlassen werden. Bei der Änderung der Arbeitsordnung sollte die Regelung gelockert werden, dernach mehr als die Hälfte der Gewerkschaftsmitglieder oder Arbeitnehmer der Änderung zustimmen müssen.

Arbeitgeber leisteten gegen die Neuerungen heftigen Widerstand. Der Gewerkschaftsdachverband (KFTU) hatte aus Protest den Verhandlungstisch verlassen.

Ministerin Kim Young-joo sagte, mit der Aufhebung der Regelungen sei ein Gesetztesverstoß rückgängig gemacht worden. Dem aktuellen Gewerkschaftsgesetz nach sei es nicht legal, mit einer Verwaltungsanordnung freie Bahn für die Entlassung von Mitarbeitern zu geben.
Es wird erwartet, dass nun Verhandlungen zwischen Arbeitgebern, Arbeitnehmern und der Regierung zur Arbeitsreform wieder aufgenommen werden können.

Der demokratische Gewerkschaftsbund (KCTU) und der Gewerkschaftsdachverband (KFTU) hießen den Schritt willkommen. Über eine Wiederaufnahme der Verhandlungen äußerten sie sich jedoch noch nicht. Die konservative Oppositionspartei Freiheitspartei Koreas kritisierte die Entscheidung der Regierung heftig.

  • RSS
  • Facebook
  • Twitter
  • Ausdrucken
  • Liste
  • Top
prev  prev  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 next
Internet Radio On-Air Window to KBS WORLD Radio Window to KOREA
Koreanisch für alle Fälle (Mobile)
Nordkorea im Fokus
Mehr Angebote
RSS Service
  • RSS Service
  • RSS ermöglicht es dem Internetnutzer, Inhalte einer bestimmten Webseite zu abonnieren.

<

3 / 4

>