Finanzminister erwartet keinen großen Einfluss von Nordkoreas Raketenstart am Markt

erstellt: 2017-11-29

Title

Der neuerliche Start einer ballistischen Rakete Nordkoreas wird keinen großen Einfluss auf die südkoreanische Wirtschaft und den Finanzmarkt ausüben.

Diese Einschätzung teilte Finanzminister Kim Dong-yeon bei einer Sitzung der für Wirtschaft zuständigen Minister mit. Er verwies darauf, dass der Finanzmarkt und die Bonität trotz mehrerer Provokationen in der Vergangenheit stabil geblieben seien. Daher erwarte er keinen großen Einfluss der neuen Provokation.

Kim fügte jedoch hinzu, dass entschieden Stabilisierungsmaßnahmen getroffen würden, falls ungewöhnliche Anzeichen beobachtet werden. Damit nahm er sowohl Nordkoreas Provokation als auch den jüngsten Rutsch des Won-Dollar-Wechselkurses ins Visier. Als Folge der fortgesetzten Aufwertung der koreanischen Währung fiel der Won-Dollar-Wechselkurs am Dienstag auf den tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren. Dazu äußerte Kim, man werde die Entwicklungen dem Markt überlassen, jedoch im Falle eines übermäßigen Herdenverhaltens durchgreifen. Zudem wolle die Regierung die Überwachung der Entwicklungen in der Realwirtschaft rund um die Uhr verschärfen. Die Regierung werde Bemühungen zur Stabilisierung der Stimmung unter den Investoren verstärken. Genaue Informationen würden Ratingagenturen, ausländischen Anlegern und der Auslandspresse zügig zur Verfügung gestellt, hieß es weiter.

Die südkoreanische Zentralbank rechnete ebenfalls nur mit einem begrenzten Effekt des nordkoreanischen Raketenstarts. Ihr Vizechef Yoo Myun-shik sagte, der Raketentest sei noch während der Handelszeit an der New Yorker Börse erfolgt, die Börse sei jedoch kaum davon betroffen gewesen. Daher werde erwartet, dass der Einfluss auf den südkoreanischen Markt begrenzt sein werde.

Nordkoreas Provokationen stellen gewiss einen großen Unsicherheitsfaktor für den südkoreanischen Finanzmarkt dar. Eine strategische Provokation wie der diesmalige Raketentest könnte an der Stabilität des Marktes rütteln. Nordkoreas Provokationen sind jedoch ein geopolitisches Risiko und eher ein konstanter Faktor. Das heißt, dass dieses Risiko bereits am Markt berücksichtigt worden ist. Daher hatten einzelne Fälle wie Nordkoreas Provokationen bisher nur einen begrenzten oder vorläufigen Effekt. Auch diesmal wird nur mit geringen Auswirkungen gerechnet. Dennoch bleibt eine gewisse Anspannung bestehen, da der Markt jederzeit unerwartet reagieren könnte.

  • RSS
  • Facebook
  • Twitter
  • Ausdrucken
  • Liste
  • Top
prev  prev  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 next
Internet Radio On-Air Window to KBS WORLD Radio Window to KOREA
Koreanisch für alle Fälle (Mobile)
Nordkorea im Fokus
Mehr Angebote
Podcasts
  • Podcasts
  • Sie können nun Programme von KBS WORLD Radio im MP3-Format herunterladen und sowohl auf...

<

4 / 4

>