EU-Kommission setzt Nordkorea auf schwarze Liste wegen Geldwäsche

erstellt: 2017-01-20

Title

Auch die Europäische Union hat Nordkorea als gefährliches Land hinsichtlich Geldwäsche und Terrorfinanzierung eingestuft. Das Land war im letzten Juni von den USA zum Land mit Geldwäschegefahr bestimmt worden. Nordkorea gerät auch im Finanzbereich immer tiefer in die Isolation.

Die EU-Kommission setzte am Donnerstag (Ortszeit) zehn Länder einschließlich Nordkoreas auf eine schwarze Liste der gefährlichen Länder in Sachen Geldwäsche und Terrorfinanzierung. In der Liste werden auch Afghanistan, Iran, Irak und Syrien geführt. Das Europaparlament lehnte jedoch die Liste ab. Es wurde verlangt, auch Steueroasen wie Panama und die Banamas darin aufzunehmen.

Hintergrund für die Erstellung der Liste ist der Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ im Januar 2015. Wegen einer Karikatur des islamischen Propheten Mohammed überfielen zwei islamische Extremisten die Redaktion und erschossen zwölf Personen einschließlich des Herausgebers.

Daraufhin beschloss die EU, ihre rechtlichen Maßnahmen gegen die Geldwäsche zu verschärfen, um den Geldhahn für Terrorakte zuzudrehen. Die Union erstellte dann eine Liste der Länder, die gesetzliche Mängel vorzuweisen haben, die Terrororganisationen für die Finanzierung missbrauchen könnten. Bürgern und Unternehmen der Länder auf dieser Liste drohen Nachteile wie schärfere Einschränkungen in der EU.

Nordkorea wird fast ausnahmslos auf eine solche Liste gesetzt, da das Land die internationalen Normen nicht einhält. Die Weltgemeinschaft erweitert in letzter Zeit die Sanktionen gegen Nordkorea auf verschiedene Gebiete: von Massenvernichtungswaffen auf Menschenrechte und Geldwäsche.

Die Vereinten Nationen haben bereits das zwölfte Jahr in Folge eine Resolution zur Menschenrechtssituation in Nordkorea verabschiedet und setzen das Land somit unter Druck. Die USA verhängten Sanktionen gegen Pjöngjang wegen dessen Menschenrechtsverstößen. Im vergangenen Juni stufte Washington Nordkorea als Land mit großer Geldwäschegefahr ein und verbot ihm Finanztransaktionen mit US-Amerikanern. Auch droht Finanzinstituten in anderen Ländern ein Stopp der Geschäfte mit den USA, sollten sie mit Nordkorea Transaktionen vornehmen.

  • RSS
  • Facebook
  • Twitter
  • Ausdrucken
  • Liste
  • Top
prev  prev  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 next
Internet Radio On-Air Window to KBS WORLD Radio Window to KOREA
Nordkorea im Fokus
청취자 만족도 조사 결과 -G
Koreanisch für alle Fälle (Mobile)
Mehr Angebote
Podcasts
  • Podcasts
  • Sie können nun Programme von KBS WORLD Radio im MP3-Format herunterladen und sowohl auf...

<

4 / 4

>