Zum Menü Zum Inhalt

Sondersendungen

2. Das Amtsenthebung-sverfahren gegen Park Geun-hye

2017-12-31

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Park Geun-hye





Südkoreas Verfassungsgericht entschied am 10. März, Präsidentin Park Geun-hye aus ihrem Amt zu entfernen. Sie war damit das erste südkoreanische Staatsoberhaupt, das durch ein Amtsenthebungsverfahren seinen Posten verlor. Im Dezember hatte das Parlament das Verfahren gegen Park eingeleitet.

Park erschien zum Auftakt des Verfahrens am 3. Januar zunächst nicht vor Gericht. Dieses konzentrierte sich zunächst auf die anderen Schlüsselfiguren in dem Korruptionsskandal, darunter Parks langjährige Vertraute Choi Soon-sil und die beiden früheren Präsidenten-Berater An Jong-beom und Jeong Ho-seong.

Es gab pro Woche drei Anhörungstermine, bevor die Verfassungsrichter im März zur Entscheidung gelangten. Die Entfernung Parks aus dem Amt machte es nötig, dass die für Dezember geplante Präsidentenwahl vorgezogen wurde.

Park wurde verhaftet und am 17. April wegen Bestechlichkeit und anderer Vorwürfe angeklagt. Der Prozess begann am 23. Mai. Im Oktober erklärte Park, dass sie aus Protest gegen die Entscheidung des Seouler Zentralgerichts, ihre Untersuchungshaft zu verlängern, ihrem Prozess künftig fernbleiben werde. Weil ihre Anwälte ihr Mandat niederlegten, ernannte das Gericht fünf Pflichtverteidiger.

Die anderen Schlüsselfiguren des Skandals einschließlich Choi Soon-sils und des früheren Stabschefs unter Park, Kim Ki-choon, sowie des Vizevorsitzenden von Samsung Electronics, Lee Jae-yong, stehen ebenfalls vor Gericht.



Die Redaktion empfiehlt