Zum Menü Zum Inhalt

Special Program

3. Nordkoreas Raketen- und Atomtests

2017-12-31

Nordkoreas Raketen- und Atomtests





Nordkorea hat in diesem Jahr einen weiteren Atomtest unternommen sowie 15 Tests mit ballistischen Raketen durchgeführt. Die internationale Gemeinschaft reagierte darauf mit der Verschärfung ihrer Sanktionen gegen Pjöngjang.

In seiner Neujahrsansprache erklärte Machthaber Kim Jong-un, dass das Land in die „Endphase für die Vorbereitung eines Tests einer Interkontinentalrakete (ICBM)“ eingetreten sei.

Am 12. Februar startete Nordkorea eine ballistische Rakete und zeigte damit, dass Kim seine Ankündigung wahrmacht.

Das Land setzte seine Provokationen fort, und am 4. Juli testete es eine ICBM des Typs Hwasong-14.

Am 3. September folgte der sechste und bisher größte Atomtest Nordkoreas auf dem Testgelände im Landkreis Gilju in der nordöstlichen Provinz Nord-Hamgyong. Am 29. November feuerte Nordkorea eine ICBM des Typs Hwasong-15 ab. Die Rakete flog bei einer maximalen Höhe von 4500 Kilometern 960 Kilometer weit in Richtung des Ostmeers. Experten gehen davon aus, dass die Rakete eine potenzielle Reichweite von 13.000 Kilometern habe.

Pjöngjang erklärte nach dem Test, die Entwicklung einer Atomstreitmacht sei abgeschlossen.

Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete nach dem Raketentest im Juli die Resolution 2371 und als Antwort auf den Atomtest die Resolution 2375, die beide härtere Sanktionen vorsehen.

In ihrer neuen nationalen Sicherheitsstrategie erklärten die USA am 18. Dezember, dass die Lösung des Atomstreits mit Nordkorea oberste Priorität habe.



Die Redaktion empfiehlt