Philippinen: Mehr Autonomie für Muslime l KBS WORLD Radio
Zum Menü Zum Inhalt

Philippinen: Mehr Autonomie für Muslime

#Asien Kompakt l 2018-08-08

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ KBS News

Seit Jahrzehnten wird auf der philippinischen Insel Mindanao ein bewaffneter Konflikt zwischen der Regierung und islamistischen Gruppierungen ausgetragen. In deren Mittelpunkt steht die Islamische Befreiungsfront der Moros (MILF). 


Ein neuer Schlichtungsversuch könnte nun Frieden zwischen Christen und Muslimen auf Mindanao bringen. Dort soll eine autonome Regierung muslimischer Minderheiten gegründet werden. 


Laut Medienberichten überreichte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte dem Führer der MILF, Murad Ebrahim, ein Schriftstück über das Gesetz zur Gründung der Autonomen Region Bangsamoro. Bangsamoro ist die Bezeichnung für mehrere muslimische Volksgruppen auf den Philippinen und für deren Siedlungsschwerpunkt. 


Das sogenannte „Bangsamoro-Grundgesetz“ wurde im Juli vom philippinischen Parlament verabschiedet. Zu Mindanao gehörende Regionen, die sich bei einem Referendum zu Jahresende für die Selbstverwaltung entscheiden, werden in die Bangsamoro-Regierung eingegliedert. Voraussichtlich werden sich muslimisch besiedelte Inseln wie Tawi Tawi und Basilan dafür entscheiden. 


Dem Gesetz nach werden in der autonomen Region Bangsamoro eine unabhängige Regierung und ein eigenes Parlament mit 80 Sitzen eingeführt. Die Finanzhoheit wird erweitert und die Region soll über 75 Prozent der in ihrem Gebiet eingetriebenen Steuern selbst verfügen dürfen. 


Die MILF versprach im Gegenzug eine stufenweise Entwaffnung und Einstellung der Unabhängigkeitskämpfe. MILF-Chef Ebrahim sagte, wenn auf Mindanao eine muslimische Regierung etabliert werde und Muslime gleiche Chancen bekommen, dann werde an diesem Ort Frieden herrschen. 


In den seit Jahrzehnten währenden Kämpfen islamistischer Rebellen gegen Regierungstruppen starben über 120.000 Menschen.  

Die Redaktion empfiehlt