Samsung-Gruppe kündigt große Investitionen an l KBS WORLD Radio
Zum Menü Zum Inhalt

Samsung-Gruppe kündigt große Investitionen an

#Themen der Woche l 2018-08-12

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Die Samsung-Gruppe hat am Mittwoch ein 180 Billionen Won schweres Investitionspaket für die Sicherung von neuen Wachstumsbranchen und Schaffung von Arbeitsplätzen bekannt gegeben.


Für die Schaffung einer Wachstumsgrundlage für die Zukunft will die Unternehmensgruppe in den nächsten drei Jahren 180 Billionen Won investieren und 40.000 Personen neu einstellen. Darüber hinaus sollen vier zukünftige Wachstumsbranchen gefördert und Investitionen in die Grundlagenwissenschaft getätigt werden.


Der zweite Punkt des Investitionsplans betrifft die Innovationskompetenz und den Zugang zu Know-how. Dafür will Samsung in den nächsten fünf Jahren für 10.000 junge Menschen Bildungsprogramme für Software anbieten, Startups unterstützen und ein sogenanntes Open-Innovation-Konzept einführen.


Zum Zwecke des Ausbaus der Kooperation für die Ko-Existenz will der Mischkonzern smarte Fabriken unterstützen und die Unterstützung für Zulieferunternehmen erweitern.


Die eingeplante Summe von 180 Billionen Won wird vorwiegend in die Kerntechnologien der vierten industriellen Revolution, Halbleiter und Display, künstliche Intelligenz, Bioindustrie und die fünfte Mobilfunkgeneration investiert.


Mit erweiterten Investitionen in aktuelle Trendbereiche und neue Wachstumsmotoren will Samsung seine Forschungskapazitäten deutlich erhöhen. 72 Prozent der geplanten Investitionen werden in Südkorea getätigt. Darüber hinaus erwartet der Konzern, dass  indirekt insgesamt 700.000 Arbeitsplätze auch außerhalb von Samsung geschaffen werden.


Samsungs Investitionen könnten auch die heimische Wirtschaft wieder in Schwung bringen. Die Regierung sucht derzeit angestrengt nach Maßnahmen, um dem Wirtschaftsabschwung entgegenzuwirken. Südkoreas Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal nur um 0,7 Prozent im Vergleich zum Quartal davor. Der Zuwachs bei der Erwerbstätigenzahl stagnierte bei 100.000.

Die Redaktion empfiehlt