Zum Menü Zum Inhalt

Dritter Moon-Kim-Gipfel Ende September

#Themen der Woche l 2018-09-09

Nachrichten

ⓒ YONHAP News

Das dritte innerkoreanische Gipfeltreffen zwischen Präsident Moon Jae-in und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un findet vom 18. bis 20. September in Pjöngjang statt. 


Dies gab der nationale Sicherheitsberater Chung Eui-yong, der die Delegation von Sondergesandten von Präsident Moon Jae-in geleitet hatte, bekannt. 


Die fünfköpfige Delegation war am Mittwoch nach Pjöngjang gereist. Während ihres etwa 12-stündigen Aufenthalts trafen die Delegierten Kim Jong-un und sprachen mit hochrangigen nordkoreanischen Regierungsmitgliedern über anstehende Themen. 


Mit der nordkoreanischen Führung wurde der Termin für den dritten Korea-Gipfel vereinbart. Angelegenheiten, das Protokoll, die Sicherheit und Berichterstattung betreffend sollen Anfang nächster Woche bei Arbeitsgesprächen am Waffenstillstandsort Panmunjom geregelt werden. 


Beim Gipfeltreffen solle der Stand der Umsetzung der Panmunjom-Erklärung überprüft und die zukünftige Richtung für die Verwirklichung der darin vereinbarten Punkte diskutiert werden. Darüber hinaus solle auch über praktische Maßnahmen für einen dauerhaften Frieden und für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel gesprochen werden. Beide Seiten seien überein gekommen, die laufenden Gespräche für die militärische Entspannung fortzusetzen und anlässlich des innerkoreanischen Gipfels konkrete Schritte für die Vertrauensbildung und Vorbeugung von militärischen Konflikten zu erörtern. 


Laut Chung habe Kim Jong-un erneut seinen Willen zur vollständigen Denuklearisierung bekräftigt. Kim habe seine Bereitschaft signalisiert, für dieses Ziel mit Südkorea sowie mit den USA eng zu kooperieren. Der nordkoreanische Machthaber habe zudem seine Erwartung an eine Erklärung des Kriegsendes noch vor Ablauf der Amtszeit von US-Präsident Trump geäußert. 


Die Aufmerksamkeit richtet sich darauf, ob die Ergebnisse des Besuchs der Delegation in Pjöngjang in den derzeit stockenden Verhandlungen zur Denuklearisierung einen neuen Durchbruch herbeiführen werden. 

Die Redaktion empfiehlt