Zum Menü Zum Inhalt

Tmax ist Middleware-Spezialist

#Flexible Halbleiter l 2018-09-10

Wirtschaft Aktuell

ⓒ TmaxSoft

Diesmal wollen wir den koreanischen Computersoftware-Entwickler Tmax vorstellen, der sich auf den Markt für PC-Betriebssysteme begeben hat. Dieser wird zu 95% von Microsoft beherrscht. Der Tmax-Vizepräsident Hyung-bong sagt: 


Tmax wurde 1997 von Park Daeyeon gegründet, der damals Professor am Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) war. Wir sind derzeit der einzige Software-Hersteller des Landes, der sich besonders mit Middleware auskennt. Die TmaxGroup besteht aus drei Tochterunternehmen, TmaxSoft, TmaxData und TmaxOS. Das bekannte Middleware-Produkt JEUS, das einen Marktanteil von 43% im Land hat, stammt von TmaxSoft. TmaxData stellt Tibero her, das mit der Oracle-Datenbank im Wettbewerb steht. TmaxOS gab im Juli dieses Jahres das Tmax-Betriebssystem heraus.  


Tmax-Gründer Park Daeyeon studierte in seinen Dreißigern in den USA. Er kehrte mit einem Doktorgrad in Computerwissenschaften zurück und nahm die Stelle bei KAIST an. 1997 gründete er TmaxSoft mit dem Ziel, selber Software zu entwickeln. Tmax führte 2000 die Middelware-Software JEUS ein. Middleware ist ein Produkt, das eine Verbindung zwischen dem Betriebssystem oder einer Datenbank mit Anwendungen herstellt. Die Leistungsfähigkeit von JEUS wurde vom koreanischen Verteidigungsministerium anerkannt und in den Behörden benutzt. Im Juli dieses Jahres kam Tmax mit einem weiteren Produkt auf den Markt:


ⓒ TmaxSoft

TmaxOS hat dieses Produkt in den vergangenen Jahren entwickelt. Wir konnten einen zusammenführenden Windows-Manager entwickeln, der es dank unserer eigenen Technologie schafft, sämtliche Ressourcen eines PC wirksamer zu steuern. Auch  stellten wir ein eigenes Grafiksystem her. Um auf den PC-Markt vorzustoßen, ist die Kompatibilität mit MS Windows eine Voraussetzung. 


Am 3. Juli wurde das Betriebssystem TmaxOS vorgestellt, das Microsoft Windows Paroli bieten soll. Tmax hat dazu die Open-Source-Daten und das Grafiksystem entwickelt und dabei sichergestellt, dass Anwendungen unter Windows OS auch mit TmaxOS funktionieren:


Jeder in der Sofwareindustrie weiß, dass OS die Spitze aller Software ist. Im Vergleich zu den Anwendungen ist es extrem schwierig, das Programm zu entwickeln. Etwa 350 Forscher arbeiteten an TmaxOS. Wir steckten hohe Investitionen in die Forschung und Entwicklung, um heute das TmaxOS einführen zu können. 


Tmax gab 20% seines jährlichen Einkommens für die Entwicklung des Systems aus. Es war sein zweiter Versuch, das „koreanische Windows“ zu produzieren. TmaxOS war das erste koreanische PC OS, das die Good Software-Zertifizierung (GS) erhielt:


ⓒ TmaxSoft

Der Verkauf von JEUS und Tibero an staatliche Einrichtungen war sehr stark. Wir versuchten daher, unsere bestehenden Kunden davon zu überzeugen, nicht mehr viel Geld für Microsoft-Produkte ausgeben zu müssen. Unsere Technologie und günstigen Preise sind Teile unserer Kernstrategie. Die GS-Zertifizierung garantiert die Zuverlässigkeit des Produkts, so dass es in öffentlichen Einrichtungen wie etwa Regierungsbüros verwendet werden kann. 


Die öffentlichen koreanischen Einrichtungen, die derzeit Microsoft Windows 7 benutzen, müssen ihr Betriebssystem innerhalb der ersten Hälfte des nächsten Jahres ändern. Das Ziel von Tmax ist es, die Anwendungen des eigenen OS zu erweitern, um Microsoft, dessen jährlicher Umsatz über 100 Milliarden Dollar erreicht, angreifen zu können. Tmax ist bereits im Wettbewerb mit IBM und Oracle auf den Märkten in den USA, in Finnland, Indien, Russland, Brasilien und Thailand vorgestoßen. 


Durch Analysen fanden wir heraus, dass Microsoftcodes als Folge der Monopolstellung nicht sehr effektiv programmiert sind. Wir beschlossen daher, ein gutes Produkt herzustellen, das den Kunden viel zurückgibt. Microsoft hat das seit Jahren gemacht, und wir werden es nicht innerhalb weniger Jahre schaffen, mitzuhalten. Doch sind wir zuversichtlich, Microsoft eines Tages übertreffen zu können. Dafür müssen wir unser OS in vielerlei Hinsicht verstärken und auch am Spracherkennungssystem arbeiten. Wir werden in einigen Jahren eine große Präsenz im Markt haben.

Die Redaktion empfiehlt