Zum Menü Zum Inhalt

Koreas überprüfen Schienenstrecken

#Themen der Woche l 2018-12-02

Nachrichten

ⓒKBS News

Süd- und Nordkorea haben den ersten Schritt für die grenzüberschreitende Eisenbahnverbindung getan. Am Freitag fuhr ein südkoreanischer Zug für eine gemeinsame Vor-Ort-Untersuchung der innerkoreanischen Eisenbahn nach Nordkorea ab.

Gegenstand der gemeinsamen Untersuchungen sind die Eisenbahnen Gyeongui und Donghae auf deren Wiederverbindung sich beide Koreas bei ihren Gipfeltreffen geeinigt hatten. 

Die Gyeongui-Linie führt von Seoul bis nach Shinuiji in Nordkorea. Mit der Wiederverbindung der grenzüberschreitenden Eisenbahn würde eine Transkoreanische Eisenbahnstrecke hergestellt, die den südöstlichen Teil mit dem nordwestlichen Teil der koreanischen Halbinsel verbindet und an die Transchinesische Eisenbahn angeschlossen werden kann. Die Donghae-Linie führt von Busan aus an der Ostküste entlang bis zur nordkoreanischen Stadt Najin und weiter bis nach Khasan in Russland.


Der Zug mit sieben Waggons mit Betten, Waschräumen, Nahrungsmitteln und Arbeitsräumen erreichte über den Grenz-Bahnhof Dorasan den nördlichen Teil von Panmunjom. Dort wurde  der Zug hinter eine nordkoreanische Lokomotive gespannt. Das Forschungsteam wird bis zum 5. Dezember eine 400 km lange Strecke auf der Gyeongui-Linie untersuchen. Im Anschluss wird es vom 8. bis 17. Dezember eine 800 km lange Strecke an der Donghae-Linie genauer unter die Lupe nehmen.


Beide Koreas hatten ursprünglich geplant, Ende August mit einem Zug die nordkoreanische Strecke der Gyeongui-Eisenbahn zu befahren. Die Durchfahrt wurde jedoch vom Kommando der Vereinten Nationen nicht genehmigt.


Bei hochrangigen Gesprächen im Oktober kamen beide Teilstaaten dann überein, mit den Bauarbeiten für die Eisenbahn- und Straßenverbindung zwischen Ende November und Anfang Dezember zu beginnen. Bei der ersten Tagung der US-südkoreanischen Arbeitsgruppe am 20. November in Washington teilten die USA ihren Standpunkt mit, dass sie die innerkoreanische Eisenbahn- und Straßenverbindung nach Kräften unterstützten.

Die Redaktion empfiehlt