Zum Menü Zum Inhalt

Wettersatellit Chollian-2A erfolgreich gestartet

#Thema des Tages l 2018-12-05

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Der Chollian-2A ist der erste geostationäre Satellit, den Südkorea mit eigener Technologie entwickelte.


Ein geostationärer Satellit scheint still zu stehen, wird er von der Erde aus betrachtet. Da er sich mit derselben Geschwindigkeit wie die Rotationsdauer der Erde in der Umlaufbahn bewegt, bleibt der Satellit immer über demselben Punkt der Erdoberfläche.


Die Technologie für geostationäre Satelliten stellt eine Technologie von hohem Niveau dar. Denn ein geostationärer Satellit muss sich um die Erde bewegen und über demselben Punkt bleiben, indem er ein Gleichgewicht zwischen der Zentrifugalkraft und der Gravitation der Erde bewahrt. Zudem muss der Satellit seine Antenne immer auf die Erde richten und eine stabile Position aufrechterhalten. Daher verfügen derzeit lediglich die USA, die Europäische Union, Japan, Indien, China, Russland und Israel über diese Technologie.


Südkorea begann 2011 mit der Entwicklung des Chollian-2A, eines Wetterbeobachtungssatelliten. Der Chollian-2A wird die Aufgaben des Chollian-1 übernehmen und in den nächsten zehn Jahren meteorologische Vorgänge in der Umgebung der koreanischen Halbinsel beobachten. Dadurch können regionale Starkregen und Routen von Taifunen viel genauer beobachtet und schneller vorhergesagt werden. Auch wird der Satellit Informationen über das Weltraumwetter weiterleiten.


Ob der Satellitenstart erfolgreich war, kann erst nach rund sieben Monaten endgültig festgestellt werden. Der Chollian-2A wurde zunächst auf einer ovalen Transferbahn positioniert, die in einer Höhe von 251 bis 35.822 Kilometern von der Erde entfernt liegt. Durch die Kommunikation von dort aus wurde bestätigt, dass der Satellit reibungslos funktioniert. Der Satellit wird zwei Wochen später auf eine geostationäre Umlaufbahn in 36.000 Kilometer Höhe gelangen. Dort wird der Chollian-2A sechs Monate lang getestet. Sollten dabei alle Systeme normal funktionieren, kann von einem endgültigen Erfolg gesprochen werden. Dann wird der Satellit ab Juli nächsten Jahres in vollem Umfang Wetterdaten liefern.


Es wird erwartet, dass der Chollian-2A eine Plattform für die Entwicklung verschiedener geostationärer Satelliten wird. Die nächste Aufgabe für Südkorea ist die Entwicklung einer großen Trägerrakete, die einen 3,5-Tonnen-Satelliten in den Orbit bringen kann. Das Koreanische Luft- und Raumforschungsinstitut will auf der Grundlage der in Entwicklung befindlichen Trägerrakete Nuri große Trägerraketen entwickeln.

Die Redaktion empfiehlt