Zum Menü Zum Inhalt

Kim und Xi erwarten Ergebnisse beim zweiten Nordkorea-USA-Gipfel

#Thema des Tages l 2019-01-10

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Das zu Jahresanfang erfolgte Spitzentreffen zwischen Nordkorea und China kann einen Wandel der Situation auf der koreanischen Halbinsel einleiten. Denn es kann zu einem zweiten Nordkorea-USA-Gipfel, einem Besuch von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Seoul und Atomverhandlungen zwischen Nordkorea und den USA führen. Es wird davon ausgegangen, dass Kim und Chinas Staatspräsident Xi Jinping bei ihrem letzten Treffen eine Strategie für ein weiteres Treffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump besprachen. Sie betonten die Freundschaft und Kooperation zwischen Nordkorea und China. Damit wurde angedeutet, dass die Koordination zwischen beiden Ländern künftig ein Einflussfaktor in einem Tauziehen zwischen Pjöngjang und Washington werde.


Kim reiste letztes Jahr drei Mal in sein Nachbarland, hauptsächlich wenn eine wichtige Entscheidung in den Verhandlungen mit den USA bevorstand. Das zeigt, dass Nordkorea in seinem Umgang mit den USA stark auf China angewiesen ist. Daher lässt Kims vierter China-Besuch vermuten, dass die Durchführung eines weiteren Nordkorea-USA-Gipfels weitgehend konkretisiert ist.


Bezüglich des Treffens zwischen Kim und Xi richtet sich die größte Aufmerksamkeit auf die Äußerungen über die Verstärkung der Beziehungen zwischen Nordkorea und China. Beide Länder sind traditionell enge Verbündete und feiern dieses Jahr das 70. Jubiläum der Aufnahme ihrer Beziehungen. Daher ist es selbstverständlich, von einer Entwicklung ihres Verhältnisses zu sprechen.


Die entsprechenden Äußerungen sind diesmal jedoch auch deshalb von großer Bedeutung, da das wohl wichtigste Jahr für einen Wandel auf der koreanischen Halbinsel begonnen hat. Es wird erwartet, dass ein reger Austausch von hochrangigen Personen zwischen Nordkorea und China stattfinden wird und Xi Nordkorea besucht. Das heißt, dass Pjöngjang und Peking im Zuge der Verhandlungen mit den USA enger kooperieren werden. China deutete den Willen an, sich aktiver in die Atomverhandlungen einzubringen.


Nun kann davon ausgegangen werden, dass die Abhaltung eines zweiten Nordkorea-USA-Gipfels in Sichtweite ist. Kim sagte beim Treffen mit Xi, er werde sich bemühen, um beim zweiten Treffen mit Trump Ergebnisse zu erzielen, die von der Weltgemeinschaft begrüßt werden.

Die Redaktion empfiehlt