Zum Menü Zum Inhalt

Unternehmer hegen Hoffnung auf Wiederinbetriebnahme von Industriekomplex Kaesong

#Thema des Tages l 2019-02-07

Nachrichten

ⓒKBS News

In Bezug auf die Wiederinbetriebnahme des innerkoreanischen Industrieparks in Kaesong hat es trotz der Verbesserung der Beziehungen zwischen Süd- und Nordkorea in letzter Zeit kaum Fortschritte gegeben. Grund sind die Sanktionen gegen Nordkorea.


Der Industriekomplex in der nordkoreanischen Grenzstadt ist das Produkt einer Win-Win-Strategie, bei der Kapital und Technologie des Südens und Arbeitskräfte des Nordens miteinander verbunden wurden. Das Projekt wurde entsprechend einer Vereinbarung zwischen dem südkoreaniscen Konzern Hyundai und Nordkorea unmittelbar nach dem ersten innerkoreanischen Gipfel im Jahr 2000 in die Wege geleitet. Die Industriezone entwickelte sich im Lauf der Zeit zu einem Symbol für die wirtschaftliche Kooperation zwischen Süd- und Nordkorea.


Die südkoreanische Regierung beschloss jedoch als Reaktion auf Nordkoreas vierten Atomtest und einen Raketenstart, die Produktion in Kaesong volllständig zu stoppen. Sie gab am 10. Februar 2016 die Enscheidung bekannt, am folgenden Tag schloss Nordkorea die Industriezone und verwies südkoreanische Mitarbeiter und Vertreter. Damals wurde behauptet, dass das in die Zone geflossene Bargeld für die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen verwendet werde. Der Industriepark war damals das einzig übrig gebliebene Projekt der innerkoreanischen Wirtschaftskooperation. Mit dessen Schließung wurden die Beziehungen zwischen beiden Teilstaaten völlig abgebrochen.


Zur Zeit der Schließung waren 124 Unternehmen in der Industriezone angesiedelt. Das dortige Produktionsvolumen erreichte im Jahr 2014 insgesamt 470 Millionen Dollar. Im Jahr 2015 wurde die 500-Millionen-Dollar-Schwelle geknackt. Die Regierung und der Zivilsektor Südkoreas investierten dort insgesamt eine Billion und 19 Milliarden Won (900 Millionen Dollar). Daher verursachte die Stilllegung einen enormen Verlust für die Firmen.


Die Unternehmer, die in Kaesong Produktionsanlagen haben, bildeten ein Krisenkommitee, um gemeinsam für die Wiedereröffnung und Existenz des Komplexes zu kooperieren. Der Ausschuss erwartet, dass eine vorrangige und umfassende Ausnahme von den Sanktionen für drei wichtige innerkoreanische Projekte gewährt wird. Das sind der Industriepark Kaesong, Touren ins Gebirge Geumgang und die Wiederherstellung der innerkoreanischen Eisenbahn- und Straßenverbindungen. Das Komitee fordert, dass mindestens ein Besuch in der Zone zur Überprüfung der Anlagen genehmigt wird.

Die Redaktion empfiehlt