Zum Menü Zum Inhalt

Monami ist Spezialist für Schreibgeräte

#Flexible Halbleiter l 2019-03-11

Wirtschaft Aktuell

© MONAMI

Wir stellen Ihnen diesmal Monami vor, einen Hersteller von Schreibgeräten, der in der Geschichte der Branche in Korea eine bedeutende Rolle gespielt hat. Der Leiter des Marketingteams der Firma, Shin Dong-ho: 


Monami ist eine bekannte Schreibwarenmarke in Korea. Auf den kultischen Kugelschreiber von Monami kam der erste Firmenvorsitzende Song Sam-seok 1962, als er auf einer Ausstellung einen Kugelschreiber sah. Damals nutzten viele Koreaner Füllfederhalter, die in Tintenbehältern getaucht wurden. Song wurde neugierig auf die Schreibgeräte, die keine Tintenfässer benötigten. Nach einjährigen Marktforschungen und Experimenten führte Monami im Mai 1963 seinen neuen Kugelschreiber 153 ein. Die Zahl 153 leitete sich vom damaligen Preis von 15 Won für das Gerät und von der Tatsache, dass es erst das dritte Produkt des Unternehmens war, nach Farben und Pastellen. Monami 153 zählt noch immer zu den beliebtesten Kugelschreibern in Korea. 


Das Unternehmen begann 1960 unter dem Namen Kwangshin Chemicals, um Zeichenmaterialien zu verbreiten. Drei Jahre später brachte es den Kugelschreiber Monami 153 heraus. Der Name leitet sich vom französischen mon ami, „mein Freund“, ab:


Als Monami 153 herauskam, fanden es die meisten Menschen schwierig, auf die alte Gewohnheit, mit dem Füllfederhalter zu schreiben, zu verzichten Es wurde sogar das Gerücht verbreitet, dass die Anwendung des Kugelschreibers zu einer schlechten Handschrift führt. Das Unternehmen investierte viel Geld, um die Vorzüge des Öl-basierten Kugelschreibers zu bewerben. Die monatlichen Werbeausgaben erreichten sechs Millionen Won, was in den 60er Jahren dem Preis für 1600 Reissäcke (128 Tonnen) entsprach. Monami hatte damals das zweitgrößte Werbebudget unter den einheimischen Firmen. 


Monami 153 hat einen langen, sechskantigen Schreibkörper sowie einen schwarzen Druckknopf am Ende. Es zeichnete sich durch seine lange Lebensdauer aus. Seit der Einführung 1963 wurden 4,2 Milliarden Stück dieses Kugelschreibers verkauft: 


Das Unternehmen produzierte 2014 zum 50-jährigen Jubiläum des Schreibgeräts eine limitierte Auflage von Monami 153. Innerhalb einer Stunde wurden 10.000 Stück davon verkauft. Später führte die Firma eine Luxusversion des originalen Kugelschreibers 153 ein. Sie hat mit verschiedenen, sehr bekannten Unternehmen zusammengearbeitet, wie etwa Hyundai Motor, Kakao Friends und Baskin Robbins, um die Verbraucher enger an sich zu ziehen. 


© MONAMI

In der Spezialedition wurde silbern metallisches Material verwendet, im Gegensatz zum Original, das aus Plastik hergestellt wurde. Jeder Luxus-Kugeslchreiber kostete 20.000 Won, oder etwa 18 Dollar. In einigen Online-Auktions-Websites stiegen die Preise sogar auf bis zu 300.000 Won. Monami brachte darüber hinaus eine Serie von Premium-Produkten heraus, darunter das “153 Black & White” und “153 Neo“. Im Dongdaemun Design Plaza in Seoul und in Yongin in der Provinz Gyeonggi öffnete es Konzeptläden. Monamis Markt ist nicht auf Korea beschränkt: 


Monami bleibt nicht im einheimischen Markt, sondern hat auch aggressive ausländische Märkte erschlossen. Es exportiert seine Produkte in 100 Länder der Erde, China und die Türkei eingeschlossen. Monamis Pastelle sind besonders in der Türkei extrem populär, der dortige Marktanteil liegt bei 70 Prozent. Das Unternehmen richtete Verkaufskräfte in Thailand, China und Polen ein, um die lokalen Verbrauchertrends besser zu lesen und verschieden Marketingaktivitäten effektiver durchzuführen. 


Das Schreibwarenunternehmen wuchs, obwohl die Zahl der Nutzer von Schreibgeräten angesichts der Entwicklung von Computern und Smartphones zurückgegangen ist: 


Eine der Stärken von Monami sind auch seine Filzstifte. Filzstifte mit innovativen und verschiedenen Funktionen können auf feuchten Küchengeräten, auf elektromagnetischen Schaltkreisen oder auf Blechen an Flugzeugen und Schiffen angewendet werden. Unter Verwendung verschiedener Arten von Tintentechnik hat das Forschungszentrum des Unternehmens spezielle Stifte entwickelt, die in unterschiedlichen Industriebereichen genutzt werden.

Die Redaktion empfiehlt