Zum Menü Zum Inhalt

Kaiser Akihito leitet Riten zur baldigen Abdankung ein

#Asien Kompakt l 2019-03-15

Kreuz und Quer durch Korea

© YONHAP News

Gestern am Dienstag haben in Japan die Zeremonien und Riten zur Abdankung des scheidenden Kaisers Akihito begonnen. Zum Auftakt berichtete der Kaiser seinen Ahnen an einer heiligen Stätte im Palast in Tokyo über seinen am 30. April anstehenden Rücktritt. Bei der Zeremonie war der Monarch in traditionellen Gewändern gekleidet. Der Bericht an die Ahnen ist der Anfang einer Reihe von Zeremonien und Riten in Zusammenhang mit dem Thronfolgewechsel, die etwa eineinhalb Monate dauern.


Nach der Berichterstattung an die Ahnen besuchte Akihito den Koreiden wo die aufeinanderfolgenden Herrscher und Mitglieder der kaiserlichen Familie verehrt werden. Als letztes führte die Zeremonie den Kaiser zum Shinden, in dem zahlreiche Gottheiten verehrt werden. Die Ehefrau des Tenno, Kaiserin Michiko, nahm an dem rituellen Rundgang aus gesundheitlichen Gründen nicht teil. Wie das Kaiserliche Hofamt mitteilte, führte sie in ihrer Residenz eine entsprechende Zeremonie zur Ehrererbietung der Ahnen durch. 


Kaiser Akihito wird im Anschluss am 26. März das Grab des Jinmu Tenno, des legendären ersten Herrschers Japans, aufsuchen. Am 18. April steht ein Besuch des Ise-Jingu, dem Großschrein von Ise auf dem Programm. Dieser Shinto-Schrein befindet sich in der Stadt Ise, in der Präfektur Mie. Am 23. April besucht der Monarch das Mausoleum seines Vaters, Kaiser Hirohito, in Hachioji. 


Mit einer feierlichen Abdankungszeremonie am 30. April beendet Kaiser Akihito seine 30-jährige Regentschaft. Der 85-jährige Monarch hatte im August 2016 seinen Willen bekundet, aufgrund des hohen Alters und Altersschwäche seine Amtspflichten niederzulegen. Es ist das erste Mal seit 202 Jahren, dass ein Tenno zu Lebzeiten den Thron an seinen Nachfolger abgibt. Am 1. Mai wird Akihitos ältester Sohn Naruhito inthronisiert und damit eine neue Ära in Japan eingeläutet.

Die Redaktion empfiehlt