Zum Menü Zum Inhalt

China: Shenzhen disqualifiziert 32 Schüler als ‚Gaokao-Immigranten‘

#Asien Kompakt l 2019-05-15

Kreuz und Quer durch Korea

© YONHAP News

In China finden am 7. und 8. Juni die Nationalen Eintrittsexamen für die Universitäten „Gaokao“statt, die jedes Jahr ein großes Ereignis sind. Eine angesehene Bildungslaufbahn ist in China die Leiter für den sozialen Aufstieg. Die Konkurrenz um Studienplätze an Elite-Hochschulen ist deshalb groß und Schüler werden in Internaten schon früh für das Examen gedrillt. 


Neulich Sorgte eine Privatschule in der Provinz Shenzhen für Verwunderung, als die Schüler der dritten Stufe beim Test-Gaokao im April, also bei der monatlichen Vorprüfung überdurchschnittlich gut abgeschnitten hatten. Die Eltern erhoben den Verdacht, dass Unregelmäßigkeiten im Spiel seien und forderten eine genaue Untersuchung der Angelegenheit. 


Die Bildungsbehörden von Shenzhen kündigten nun an, dass sie 32 der Schüler, die im Verdacht der Schummelei standen, von der Teilnahme am diesjährigen Examen für die Hochschulreife ausschließen werden. Zweiwöchige Ermittlungen ergaben, dass die Schüler sogenannte „Gaokao-Immigranten“ waren. Dieser Begriff bezieht sich auf Personen, welche kein Hukou, also keine Haushaltsregistrierung oder einen Studenten-Status in der Provinz haben. Die Musterschüler aus der Provinz Herbei waren an die Schule in Shenzhen gewechselt, um beim Eintrittsexamen für die Hochschule bessere Chancen zu haben. 


Schüler, die in unterentwickelten Provinzgegenden an der Prüfung teilnehmen werden bei der Aufnahme bevorzugt. Das heißt sie können einen guten Studienplatz mit einer niedrigeren Punktzahl bekommen als Schüler in Großstädten wie Peking. Damit sollen den Schülern in den Dörfern bessere Bildungschancen ermöglicht werden. 


Möchte man das Aufnahmeexamen in einer Provinz bestehen, müssen bestimmte Auflagen erfüllt werden. Die Provinz Guangdong fordert, dass Eltern und Schüler mindestens drei Jahre in der Provinz leben und Eltern einen sicheren Beruf ausüben. Studenten, bei denen sich herausstellt, dass sie als Gaokao-Immigranten die Prüfung bestanden haben, können ihren Studienplatz verlieren, wie es neulich bei einem Studenten der Xinghao-Universität der Fall war.

Die Redaktion empfiehlt