Zum Menü Zum Inhalt

Finanzminister regt Debatte über höheres Rentenalter an

#Themen der Woche l 2019-06-08

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Finanzminister Hong Nam-ki hat die Notwendigkeit gesellschaftlicher Diskussionen über die Anhebung des Rentenalters zur Sprache gebracht. Hong sagte am Sonntag letzter Woche, es sei an der Zeit, eine gesellschaftliche Diskussion über ein höheres Renteneintrittsalter anzustoßen.


Südkorea ist eines der Länder mit der weltweit am schnellsten alternden Bevölkerung. Die rapide Gesellschaftsalterung führt zu einem drastischen zahlenmäßigen Rückgang der Gruppe der arbeitsfähigen Menschen. Dies hat zur Folge, dass die Wirtschaft an Schwung verliert und junge Menschen für immer mehr alte Menschen sorgen müssen.


Die Notwendigkeit der Anhebung des Rentenalters war bereits zuvor mehrfach thematisiert worden. Dass nun auch der Finanzminister das Thema offiziell anspricht, signalisiert konkrete Schritte in diese Richtung.


Ein höheres Renteneintrittsalter wird als effektive und machbare Lösung des Problems des Schrumpfens des Anteils der erwerbstätigen Bevölkerung und Verarmung von alten Menschen betrachtet. Das gesetzliche Rentenalter in Korea beträgt gegenwärtig 60 Jahre. Bürger zwischen 15 und 64 Jahren werden als Bevölkerung im produktiven Alter angesehen. Ab dem 65. Lebensjahr zählen sie zur alten Bevölkerung. Das Oberste Gericht fällte im Februar ein Urteil, demnach die Altersgrenze für körperliche Erwerbstätigkeit von gegenwärtig 60 Jahre auf 65 Jahre angehoben werden solle.


Eine Anhebung des Ruhestandsalters birgt jedoch auch das Potenzial eines Generationskonflikts, da sich das Problem der hohen Jugendarbeitslosigkeit verschärfen könnte, wenn mehr Senioren arbeiten.

Die Redaktion empfiehlt