Zum Menü Zum Inhalt

Interessante Suchwörter der letzten Tage

#Suchwort Aktuell l 2019-07-05

Kreuz und Quer durch Korea

© YONHAP News

Ein heißes Thema im Internet sind zurzeit die Boykottaufrufe der Südkoreaner für japanische Waren. Hintergrund ist Japans Verschärfung der Auflagen für den Export von Hightech-Materialien für Halbleiter und Displays nach Südkorea. Japans Exportrestriktionen gegen Südkorea werden als eindeutige wirtschaftliche Vergeltung für Gerichtsurteile in Südkorea betrachtet, nach denen japanische Unternehmen ehemaligen Zwangsarbeitern Entschädigungen zahlen müssen. Japans schärfere Kontrollen von Exporten nach Südkorea gelten seit gestern, und Japans Vorgehen sorgt nun in Südkorea für Empörung. Zum Beispiel wurden am Mittwoch in Internetgemeinschaften mehrere Boykottaufrufe von Südkoreanern als beste Einträge ausgewählt. Zahlreiche Netzbürger hinterließen unter den Einträgen, die auch eine Liste mit Namen von zu boykottierenden japanischen Unternehmen enthielten, zustimmende Kommentare. Davon betroffen sind unter anderem Autohersteller wie Toyota und Honda, Elektronikhersteller wie Sony, Panasonic und Canon, Modemarken wie Uniqlo und Descente sowie Brauereien wie Asahi, Kirin und Sapporo. Es gibt auch immer mehr Südkoreaner, die die Bürger dazu aufrufen, nicht nach Japan zu reisen. 


Der südkoreanische Spielfilm ´Parasite´ des Regisseurs Bong Joon-ho, der in diesem Jahr in Cannes die Goldene Palme erhielt, ist auch in Vietnam ein Publikumserfolg. Dem Filmverleih CJ Entertainment zufolge feierte der Film am 21. Juni in Vietnam seine Premiere und eroberte in der ersten Woche Platz eins der vietnamesischen Filmcharts. Am 1. Juli, 11 Tage nach der Premiere in Vietnam, überschritt der Film beim Umsatz die Marke von 1.950.000 Dollar und erzielte damit unter den koreanischen Filmen den bisher größten Erfolg in Vietnam. Vor ´Parasite´ war der größte koreanische Kinoerfolg in Vietnam der Film ´Der Zug nach Busan´ aus dem Jahr 2016, der einen Umsatz in Höhe von 1,86 Millionen Dollar verbuchte. Bong Joon-hos Film ist im Wettbewerb um die Gunst der vietnamesischen Filmfans auch Hollywood-Filmen weit voraus. In Vietnam feierte am selben Tag auch der Hollywood-Zeichentrickfilm Toy Story 4 seine Premiere. Allein in der ersten Woche registrierte der koreanische Film eine fast doppelt so hohe Zuschauerzahl und kletterte an die Spitze der vietnamesischen Kinocharts. Dank guter Kritik sowohl von Experten als auch des Publikums und dank starker Mundpropaganda wurde die Zahl der Vorführungen des koreanischen Films auch 13 Tage nach der Premiere um 50% erhöht. In Südkorea liegt die Zuschauerzahl des Films nach dem Stand von vorgestern bei 9.662.362. Viele südkoreanische Netzbürger zeigen nun großes Interesses daran, ob der Film in der Zuschauerzahl die Marke von 10 Millionen überschreiten kann. 


Das Interesse der Netzbürger weckte auch eine Nachricht darüber, welches Buch bei der südkoreanischen Internet-Buchhandlung Aladdin in den letzten 20 Jahren am meisten verkauft worden ist. Aladdin ist eine der größten Online-Buchhandlungen in Südkorea und feiert dieses Jahr das 20ste Gründungsjubiläum. Aus diesem Anlass hat die Buchhandlung die Liste der zehn meistverkauften Bücher in den letzten 20 Jahren veröffentlicht. Das Buch, das bei Aladdin in den letzten 20 Jahren als Einzelband am meisten verkauft wurde, ist ´Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst´ von Haemin Sunim. Von dem Zen-Mönch Haemin sind auch in Deutschland einige Bücher erschienen. Das genannte Buch gehört ebenfalls dazu und ist ein weltweiter Bestseller. An zweiter Stelle steht der Titel ´Du musst nicht von allen gemocht werden: Vom Mut, sich nicht zu verbiegen´ der japanischen Autoren Ichiro Kishimi und Fumitake Koga. Danach folgen das Buch ´Das Wunder des Warenhauses Namiya´ des japanischen Kriminalschriftstellers Keigo Higashino und der Roman ´Jahrgang 1982´ der südkoreanischen Schriftstellerin Jo Nam-joo. Der Autor mit der höchsten Anzahl der verkauften Bücher in den letzten 20 Jahren ist die britische Schriftstellerin Joanne K. Rowling, Autorin der Harry Potter-Serie. An zweiter Stelle steht der japanische Schriftsteller Haruki Murakami und an dritter Stelle der französische Schriftsteller Bernard Werber.

Die Redaktion empfiehlt