Zum Menü Zum Inhalt

Die Musik in Nordkorea

#Blick auf Nordkorea l 2019-09-05

Schritte zur Wiedervereinigung

© KBS

Die südkoreanische Popmusik, kurz K-Pop, erfreut sich zunehemender weltweiter Beliebtheit. K-Pop gilt als beliebtestes koreanisches Produkt unter Europäern in diesem Jahr. Wie sieht die Musikwelt in Nordkorea aus? Dazu sagt Jeon Young-seon vom Institut für Geisteswissenschaften und Vereinigung an der Konkuk-Universität in Seoul: 


Die Musik in Nordkorea ist strikt an die Prinzipien der politischen Ideologie der Eigenständigkeit gebunden, die auch Juche genannt wird. Nordkorea erkennt nicht die Universalität der Musik an. Nordkorea definiert sie eher als eine Art Spitzfindigkeit, die auf die kulturelle Penetration der kapitalistischen Kunst zielt. Nordkorea sagt, dass seine Musik einen einzigartigen Stil besitzt. Der Inhalt der nordkoreanischen Musik dreht sich zum großen Teil um die Anhängerschaft zur Partei, zu den sozialen Klassen und zum Volk. Die Themen sind auf die Beziehungen zwischen den Menschen und dem obersten Machthaber gerichtet, und die Menschen, die im Sozialismus gut leben. 


Die sogenannte Juche-Musik in Nordkorea betont die eigenen Merkmale und umfasst Lieder, die sich um das Thema der Revolution drehen. Nordkoreas Musik ist eine Kombination von Kunst und Ideologie, die auch als effektives Instrument zur Kontrolle der Menschen dient. Früher ging es in den Liedtexten um die Treue zur Partei und zum Machthaber. Doch in den 1980er Jahren gab es Veränderungen: 


In den 80er Jahren eroberte die elektronische Musik die Welt. Auch Nordkorea musste deren Popularität anerkennen. Nordkorea nahm die elektronische Musik in seiner eigenen Art auf und gründete das  Pochonbo Electronic Ensemble, das große Beliebtheit gewann. Normalerweise dreht es sich in der Musik um ernste Themen wie die Revolution. Doch das neue Ensemble sang gefühlvolle Lieder über das tägliche Leben, die Liebe zwischen Mann und Frau eingeschlossen. 


Das Pochonbo Electronic Ensemble wurde vom früheren Machthaber Kim Jong-il gegründet. Die Band sang unter anderem sozialistische Oden zu Ehren des Machtabers und der Partei, darunter “Ohne Dich, ohne Volk”. Sie spielte aber auch Lieder über das tägliche Leben, darunter “Schön, Dich zu sehen”:


In der hierarchischen Gesellschaft Nordkoreas ist es schwierig, vorwärts zu kommen. Doch talentierte Musiker – wenn sie das Glück haben, ausgewählt zu werden – können die soziale Leiter weiter emporklimmen und Erfolg haben. Ein Beispiel ist die Sängerin Jeon Hye-young, die auch Mitglied des Pochonbo Electronic Ensemble ist. Sie stammt aus einer abgelegenen Gegend, doch schaffte sie es, sich dank ihrer Gesangskunst auf der zentralen Bühne einen Namen zu machen und selbst Musiklehrerin zu werden. Die Frau des derzeitigen Machthabers Kim Jong-un, Ri Sol-ju, schaffte es mit ihrem künstlerischen Talent zur First Lady. 


Die Musikerziehung in Nordkorea geht bis auf 1959 zurück, als die Oberste Volksversammlung ein Spezialsystem für das Künstlertraining verabschiedete. Der damalige Machthaber Kim Il-sung nutzte talentierte Kunstschüler als eine Art Propagandainstrument. In den 2000er Jahren baute sich ein privater Bildungsmarkt für Musik auf, denn Musiker und Künstler haben einen relativ stabilen Job. Ri Sol-ju und die Politikerin Hyon Song-wol repräsentieren erfolgreiche Frauen in Nordkorea, deren Anfänge in der Musik lagen. Unter Kim Jong-un wurde die Szene freier: 


Die Moranbong Band zog 2012 durch ihre unkonventionelle Aufführung Aufmerksamkeit auf sich. Als Kim Jong-un an die Macht gelangte, gründete er die Gruppe. Im Juli 2012 präsentierte sie mehr als zehn Lieder aus Walt Disney-Filmen sowie den Themensong des Hollywood-Films “Rocky”. Das ungewöhnliche Ereignis zeigte die politische Strategie des damals neuen Machthabers, der dafür auch die Musik nutzt. 


Die Bandmitglieder trugen schulterfreie Kleidung und ausgefallenen Schmuck, sie spielten unter Laserbeleuchtung elektronische Musikinstrumente. Ihre Bühne unterschied sich von denen früherer Tage. Das nordkoreanische Samjiyon-Orchester spielte vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang auch in Südkorea, wo die Sänger unter anderem südkoreanische Popsongs darbrachten: 


Die nordkoreanische Musik hat sich sehr verändert. Die Aufführungen sind spektakulärer und näher an der Weltmusik, viele traditionelle Elemente werden beiseitegelegt. Eine nordkoreanische Truppe zeigte während einer Schau in China im vergangenen Jahr einen Stepptanz. Das unterschied sich stark von der früheren nordkoreanischen Musik, als noch nationalistische Elemente gezeigt wurden. Unter der Herrschaft Kim Jong-uns liegt der Schwerpunkt der Musik mehr auf Globalisierung und Innovation, und die Kunst ist das effektivste Vehikel, um diese Botschaft zu den Leuten zu bringen. Durch musikalische Aufführungen erkennen die Nordkoreaner jetzt, dass die Dinge sich geändert haben. Ich denke, das ist es, was das Regime von Kim Jong-un zeigen will.

Die Redaktion empfiehlt