Zum Menü Zum Inhalt

Interessante Suchwörter der letzten Tage

#Suchwort Aktuell l 2019-09-06

Kreuz und Quer durch Korea

© YONHAP News / Interpark

Das Interesse der Netzbürger weckte die betrübende Nachricht, dass Südkorea im Jahr 2045 Japan übertrifft und weltweit das Land mit dem höchsten Anteil von Senioren über 65 Jahre sein wird. Nach den diese Woche vom Statistikamt veröffentlichten Daten beträgt der Anteil von Senioren über 65 Jahre in Südkorea dieses Jahr 14,9% und wird 2045 rasant auf 37% steigen. Dieser Wert übertrifft damit den auf 36,7% geschätzten Wert Japans. Südkorea ist 2017 in eine aged society eingetreten, in der der Anteil der über 65-jährigen 14% beträgt. Es wird damit gerechnet, dass in Südkorea die rasanteste Alterung der Gesellschaft stattfinden wird, so dass der betreffende Anteil 2067, also in etwa 50 Jahren, auf rund 47% steigen würde. Nach dieser Statistik wird dann 2067 etwa die Hälfte der südkoreanischen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Im Gegensatz dazu wird die Zahl der produktionsfähigen Bevölkerung in der Altersschicht zwischen 15 und 64 Jahren wie seit 2012 ständig zurückgehen und 2067 bis auf 45,4% fallen. Dieses Ergebnis steht im starken Kontrast dazu, dass der Anteil der erwerbsfähigen Bevölkerung weltweit im Jahr 2067 auf 61,7% geschätzt wird. Viele Netzbürger brachten im Internet ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass der Wandel der Bevölkerungsstruktur in Südkorea zu rasant ist, und ob die Unterhaltung der Senioren durch die erwerbsfähige Bevölkerung künftig überhaupt möglich sein werde. 


Die Netzbürger interessierten sich auch für die Nachricht, dass seit der Einführung der maximalen Wochenarbeitszeit von 52 Stunden im vergangenen Jahr die Anzahl der Zuschauer von Kulturaufführungen an den Werktagen um 11% gestiegen ist. Das Ticketportal Interpark Ticket hat kürzlich die Daten von kostenpflichtigen Zuschauern von Musical- und Theateraufführungen um den 1. Juli 2018, den Zeitpunkt der Einführung der maximalen Wochenarbeitszeit von 52 Stunden, herum, analysiert und das Ergebnis vor wenigen Tagen bekanntgegeben. Die Zuschauerzahl an den Werktagen im Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2018 betrug 2,18 Millionen. Das genannte Wochenarbeitszeitsystem trat am 1. Juli 2018 in Kraft, und die betreffende Zuschauerzahl im Zeitraum vom 1. Juli 2018 bis 30. Juni 2019 belief sich auf 2,41 Millionen. Damit ist diese Zahl um 11,1% gestiegen. Vor allem bei den Nachmittagsvorstellungen, die werktags vor 4 Uhr nachmittags beginnen, ist die Zuschauerzahl im selben Zeitraum von 430.000 um 22,1% auf 525.000 nach oben geklettert. Angesichts der vielfältiger und flexibler werdenden Arbeitszeitsysteme gibt es auch hinsichtlich der Zeit für den Aufführungsbeginn Veränderungen. Beim Seoul Arts Center zum Beispiel wurde der Aufführungsbeginn an den Werktagen seit Beginn dieses Jahres von 20 Uhr auf 19:30 Uhr vorverlegt. 


Für Netzbürger, vor allem diejenigen, die sich für Reisen interessieren, gibt es eine erfreuliche Nachricht. Seit gestern können diese Personen wie bei der Wettervorhersage des Wetteramtes Reisevorhersagen erhalten und damit eine auf sich zugeschnittene Reise genießen. Das Koreanische Fremdenverkehrsamt betreibt von gestern bis 30. November probeweise einen sogenannten Reisevorhersageservice, bei dem es auf der Grundlage von Big Data unter Berücksichtigung von Wetter und individuellen Eigenschaften Reiseziele empfiehlt. Nach dem Probebetrieb wird der Service ab dem nächsten Jahr offiziell angeboten. Der Service trägt den Namen ´Wohin?´. Er empfiehlt in Verwendung der Big Data von Telekommunikationsunternehmen, sozialen Netzwerken und der Navigation-App T-Map sowie der Wetterinformationen des Wetteramtes Reiseziele, wobei auch das Alter der reisenden Person, die Begleitung, der Reisezweck etc. berücksichtigt werden. Angeboten werden dabei auch Informationen über nahegelegene Sehenswürdigkeiten und gute Restaurants in der Region. Wenn der Service nächstes Jahr offiziell gestartet wird, soll er auch zusätzlich um Informationen über Verkehrs- und Menschenaufkommen in der jeweiligen Region sowie über saisonbedingte Unfallrisiken erweitert werden. Viele Netzbürger zeigen großes Interesse an dem neuartigen Service, der dazu beitragen soll, Inlandsreisen noch unterhaltsamer und sicherer zu machen.

Die Redaktion empfiehlt