Zum Menü Zum Inhalt

Nationaler Gründungstag

#Musik verbindet l 2019-10-02

Musik verbindet


Einer alten koreanischen Sage zufolge war Hwanung환웅 ein Sohn des Himmelsherrn Hwanin환인. Hwanung war nicht der älteste Sohn und hoffte auf Erden einen Platz für sich zu finden. Die menschliche Welt hatte ihn schon lange fasziniert und so stieg er mit 3.000 Anhängern auf den Berg Taebaek herab. Vor seinem Aufbruch hatte ihm sein Vater noch drei göttliche Gegenstände mitgegeben, die ihm dabei helfen sollten, über die Welt zu herrschen. Laut einer Erzählung soll es sich dabei um ein Bronzeschwert, einen Bronzespiegel und eine Bronzeglocke gehandelt haben. In einer anderen Version ist jedoch von den Göttern des Windes, des Regens und der Wolken die Rede. Einig sind sich alle Versionen darin, dass Hwanung eine Stadt errichtete und den Menschen großen Fortschritt brachte, indem er ihnen 360 Tätigkeitsbereiche wie Landwirtschaft, Heilung und Unterscheidung zwischen Gut und Böse näher brachte. 


Eines Tages kamen ein Tiger und ein Bär zu Hwanung. Sie baten ihn, sie in Menschen zu verwandeln. Da trug Hwanung ihnen auf, dass sie hundert Tage in einer Höhle verbringen und sich nur von Beifuß und Knoblauch ernähren sollten. Der Tiger konnte seinen Hunger nicht unterdrücken und gab auf, bevor die Frist um war. Der Bär hingegen harrte aus und wurde am Ende in eine Frau mit dem Namen Wungnyeo웅녀 verwandelt. Sie heiratete Hwanung und brachte Dangun zur Welt, der als Gründer Gojoseons gilt – das erste Königreich der koreanischen Geschichte. Morgen, am 3. Oktober, feiern die Koreaner Gaecheonjeol개천절, den Tag der Staatsgründung und die Ankunft Hwanungs in der Menschenwelt. 


Eine Frage, die die Menschheit lange Zeit beschäftigt hat, ist die nach ihrem Ursprung. Heutzutage zeichnen wissenschaftliche Erklärungen wie die Urknalltheorie oder die Evolutionstheorie ein Bild davon, wie das Universum und die Menschen zustande kamen. In der Vergangenheit erschufen die Menschen Mythen, um die Geheimnisse der Welt zu erklären. Ein Schöpfungsmythos, der in die schamanistischen Rituale der Insel Jeju aufgenommen wurde, ist das Lied „Cheonjiwang Bonpuri“천지왕 본풀이. Dieses wird von der Schamanin zu Beginn des Rituals gesungen und hat folgenden Inhalt: Am Anfang waren Himmel und Erde endlos. Da öffnete sich eines Tages der Himmel und die Erde erhob sich. Dann fiel blauer Tau vom Himmel und schwarzer Tau spross aus der Erde, worauf alles entstand. Cheonjiwang천지왕 war der König des Himmels und der Erde. Er stieg vom Himmel herab und zeugte mit einer Menschenfrau zwei Kinder. Seinem älteren Sohn Daebyeolwang대별왕 trug er auf, über die Menschenwelt zu herrschen, während der jüngere Sohn Sobyeolwang소별왕 über das Jenseits walten sollte. Dem jüngeren Sohn verlangte es aber nach der Welt der Menschen. Und so überredete er seinen Bruder zu einem Tausch. Doch musste der jüngere Sohn bald feststellen, dass er der Aufgabe, über die Welt zu herrschen, nicht gewachsen war. Am Himmel standen zwei Sonnen und zwei Monde, die Tiere und Menschen sprachen dieselbe Sprache und täglich wurden viele Gräueltaten begangen. Verzweifelt bat Sobyeolwang소별왕 seinen älteren Bruder um Hilfe. Dieser sorgte schließlich überall für Ordnung – ausnommen bei den Menschen, weshalb bis heute dort noch vieles im Argen liegt. 


Zum Schluss wird das Lied Boryeom보렴 vorgestellt. Mit dem Lied wird der Wunsch ausgedrückt, dass die Kraft der Wohltaten dem Land Frieden schenken und dem Volk Wohlstand bringen möge. Boryeom ist von „Bosiyeombul“보시염불 abgekürzt, ein buddhistischer Gesang, in dem um Buddhas Gnade gebeten wird. In der Vergangenheit baten nicht selten Gaukler und Musiker anstelle der buddhistischen Mönche um Almosen. Sie starteten ihre Routine mit dem Boryeom, um bekanntzugeben, dass sie als Fürsprecher für die buddhistischen Tempel agierten. Dann gaben sie ihre Künste zum Besten, um damit Geld zu verdienen. Der Gesang beginnt mit dem Gebet, dass Wohltaten in Form von gutem Karma zurückgezahlt werden und jeder, von der königlichen Familie bis zum einfachen Mann, ein komfortables Leben führen möge. 


Musik

  1. „Sujecheon“, gespielt vom Ensemble für Hofmusik des National Gugak Center 수제천 / 연주 국립국악원 정악단
  2. „Cheonjiwang Bonpuri“, gesungen von Kim Yun-su 천지왕본풀이 / 소리 김윤수
  3. „Boryeom“, gesungen von Kim Su-yeon 보렴 / 소리 김수연

Die Redaktion empfiehlt