Zum Menü Zum Inhalt

Mehrere Todesopfer und Vermisste nach Taifun Mitag

#Themen der Woche l 2019-10-05

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Durch den Taifun Mitag sind in Südkorea 14 Menschen ums Leben gekommen oder werden vermisst.


Der Taifun erreichte am Mittwoch den Landkreis Haenam in der Provinz Jeollanamdo und brachte über Nacht die bisher größte Regenmenge. Nachdem der Wirbelsturm über den südlichen Teil des Landes hinweggezogen war und schweren Sachschaden verursacht hatte, nahm er Kurs auf das Ostmeer und schwächte sich ab.


14 Menschen kamen bei dem Unwetter ums Leben oder werden vermisst. Über 3.200 private Anlagen, darunter Häuser, Geschäfte und Fabriken, wurden beschädigt. An 360 öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Brücken und Straßen wurden Schadensfälle gemeldet. Mehr als 1.800 landwirtschaftlich genutzte Flächen wurden überflutet. Viele Haushalte waren ohne Wasser und Strom.

Die Behebung der durch den Taifun verursachten Schäden wurde umgehend in Angriff genommen. Inzwischen wurden an 95,8 Prozent der betroffenen öffentlichen Einrichtungen und 15,5 Prozent der Privathäuser Notreparaturen durchgeführt. Auch der kurzfristig eingestellte Flugverkehr wurde normalisiert.


Diesen Herbst wird Südkorea von ungewöhnlich vielen Taifunen heimgesucht. Sieben Taifune trafen die Halbinsel direkt oder zogen über sie hinweg. Bei drei von sechs Taifunen im September lag Korea im direkten Einflussbereich. Dies ist ein Rekord seit der Einführung der modernen Wetterbeobachtung 1904.


Ein anderes auffälliges Klimaphänomen in diesem Jahr ist der „Herbst-Landregen“. Das Wetteramt führt den für die Jahreszeit ungewöhnlichen Starkregen auf eine stationäre Front über der koreanischen Halbinsel zurück. Die unbewegliche Luftmassengrenze habe sich durch das Zusammentreffen eines feuchten nordpazifischen Hochdrucks mit kalter und trockener Luft vom Norden gebildet. Die häufigen Taifune hätten dann starke Regenfälle verursacht. Landesweit fielen mit Beginn des Septembers 221,1 mm mehr Regen als im Durchschnitt der Vorjahre.

Die Redaktion empfiehlt