Zum Menü Zum Inhalt

Gastronom in Singapur entschuldigt sich für umstrittenes Marketing

#Asien Kompakt l 2019-10-30

Kreuz und Quer durch Korea

© The Straits Times

In Singapur hat sich der Inhaber eines Seafood-Restaurants für seine bizarre Art, Kunden anzulocken, entschuldigt. Der Mann war zuletzt heftig dafür kritisiert worden, dass er in seinem Restaurant eine Maschine aufgestellt hatte, aus der die Kunden lebende Krabben mit einem Joystick herausangeln sollten. Wenn sie es schafften, die Tiere an den Haken zu nehmen, wurde ihnen ein kostenloses Gericht daraus serviert. 


Laut Channel News Asia hätten der Restaurant-Chef in Punggol und drei seiner Mitarbeiter den Kopf gesenkt und sich für ihr Vergehen entschuldigt. Zuvor hatte ein Video von der Maschine, aus der die Krabben geangelt wurden, im Internet für Entrüstung gesorgt. Die Internetnutzer protestierten, dass Krabben keine Spielzeuge seien und das Restaurant mit Tierquälerei billiges Marketing betreibe. Tierschutzorganisationen hatten das Restaurant bei Behörden angezeigt. 


Der Gastwirt verteidigte sich, die Füße der Krabben seien mit Plastikhüllen geschützt worden und um die Schmerzen beim Herunterfallen abzupuffern, habe er den Boden der Maschine mit Schwamm ausgelegt. Die Kritik wurde aber immer heftiger und er musste versprechen, keine lebenden Krabben für sein Event zu benutzen. 


In der Maschine befinden sich jetzt leere Schachteln. Wer es schafft, eine der Schachteln herauszufischen, der bekommt ein Gratis-Essen.

Die Redaktion empfiehlt