Zum Menü Zum Inhalt

15 Länder im Asien-Pazifik-Raum beschließen weltgrößten Freihandelspakt

#Themen der Woche l 2019-11-09

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Die zehn ASEAN-Staaten sowie Südkorea, China Australien, Japan und Neuseeland haben sich am Montag auf einen großen Handelspakt geeinigt.


Die Staats- und Regierungschefs der 15 Länder kamen auf ihrem Gipfel in Bangkok überein, den Freihandelspakt einer Regionalen Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) im nächsten Jahr zu besiegeln. Indien hat noch Bedenken und will zunächst auf bilateraler Ebene einige strittige Fragen klären.


In einer gemeinsamen Erklärung wurden die Schaffung eines umfassenden und freien Handelssystems, die faire Wirtschaftsentwicklung und Integration der Volkswirtschaften der Mitglieder als Ziele bekräftigt.


Die Verhandlungen für die RCEP-Partnerschaft wurden im November 2012 auf Initiative Chinas aufgenommen. Im Anschluss daran fanden 28 offizielle Verhandlungen, 16 Ministergespräche und drei Gipfeltreffen statt. Die RCEP-Mitglieder umfassen eine Region mit fast der Hälfte der Weltbevölkerung und einem Drittel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts.


Der asiatisch-pazifische Handelspakt wurde ursprünglich als Antwort auf die Transpazifische Partnerschaft unter Federführung der USA auf den Weg gebracht. Während die USA unter Präsident Trump das Freihandelsabkommen aufkündigten, hatten die RCEP-Verhandlungen Schwung bekommen.


Der RCEP-Vertrag ist insofern bedeutsam, als sich die Länder in Asien-Pazifik trotz außenpolitischen und wirtschaftlichen Konflikten unter dem Banner des freien und fairen Handels in einer einzigen Freihandelszone zusammenschließen. Die exportabhängige koreanische Wirtschaft wird voraussichtlich von dem erweiterten Marktzugang profitieren. Aus dem Präsidialamt hieß es, der regionale Handel und Investitionen würden gefördert. Es würden zusätzliche Exportmärkte erschlossen und neue Gelegenheiten für die Bürger und Unternehmen geschaffen.

Die Redaktion empfiehlt