Zum Menü Zum Inhalt

Blockpartei für Listenmandate formt sich

#Themen der Woche l 2020-02-08

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Gemäß der Einführung eines Mixed-Member-Proportional-Systems nach der Wahlreform wurde in Korea erstmals eine Blockpartei für Listenmandate gegründet.


An der Gründung der Zukunftspartei Koreas am Mittwoch nahmen unter anderem der Vorsitzende der größten Oppositionspartei Freiheitspartei Koreas (LKP), Hwang Kyo-ahn, und Fraktionschef Shim Jae-chul teil. Es wurde demonstriert, dass die Zukunftspartei eine Blockpartei der LKP ist.


Die Partei will Abgeordnete der LKP, die nicht bei den Parlamentswahlen im April ins Rennen gehen, zu sich locken. Der LKP-Abgeordnete Han Sun-kyo wurde zum ersten Parteichef ernannt. LKP-Chef Hwang Kyo-ahn sagte über die Zukunftspartei, sie sei eine gerechtfertigte Antwort auf die illegale und die Rechtsstaatlichkeit missachtende Wahlreform. Die LKP und die Zukunftspartei würden als ein Körper und eine Seele handeln und für die Abstrafung der Moon Jae-in-Regierung geschlossen voranschreiten.


Beim Mixed-Member-Proportional-System wird bei der Zuteilung der Listenmandate der Stimmenanteil der Parteien mit der Zahl der gewonnenen Direktmandate gekoppelt. Sämtliche Sitze werden zunächst gemäß den Stimmenanteilen an die jeweiligen Parteien vergeben. Von der daraus resultierenden Sitzzahl jeder Partei wird die Zahl der gewonnenen Direktmandate abgezogen. Dann bekommt jede Partei die Hälfte der Differenzsumme als Listensitze zugeteilt.


Diese Sitzzuteilungsmethode ist für kleinere Parteien vorteilhaft, die auf recht viele Zweitstimmen hoffen können, aber eine schwache Stammwählerschaft in den Regionen haben und dort daher weniger Chancen auf Direktmandate haben. Die LKP hatte sich vehement gegen diese Reform gewehrt. 

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >