Zum Menü Zum Inhalt

Song Ki-won: „Ein schönes Gesicht”

#Literatur zum Hören l 2020-02-11

Literatur zum Hören

ⓒ Getty Images Bank

Es klingt vielleicht ein wenig seltsam, aber ich möchte über die Schönheit sprechen.

Beschämt gestehe ich, dass es der Gedanke an die Schönheit war, der mich dazu gebracht hat, wieder etwas zu schreiben, nachdem ich fast zehn Jahre lang kein Wort mehr zu Papier gebracht habe.

In meinem alten Fotoalbum gibt es nicht viele Fotos aus den Jahren zwischen meiner Geburt und meinem Schulabschluss.

Ein Foto meines Grundschulabschlusses mit der Aufschrift „Abschlussfeier, Klasse 6b“ zeigt ungefähr sechzig aufgeregte Kinder vor einem Schulgebäude mit niedrigem Dach und einem weiten Himmel im Hintergrund. Aber eine Stelle unter diesen aufgeregten Gesichtern ist leer. Sie wurde mit einer scharfen Rasierklinge herausgeschnitten. Die Kratzspuren der Rasierklinge treten an meine Stelle.

Auch auf dem Abschlussfoto der Mittelschule befinden sich dort, wo mein Gesicht hätte sein sollen, nur Rasiermesserspuren.

Selbst jetzt, mehr als 30 Jahre später, spüre ich, wenn ich mir diese Bilder anschaue, wie mir die Rasierklinge ins Gesicht schneidet.



Literaturkritikerin Jeon So-yeong:

Das Gesicht ist nicht nur ein Teil des Körpers, sondern auch ein Gefäß, das die Identität einer Person in sich trägt. Die Hauptfigur der Geschichte hatte eine schwere Kindheit und versucht, als Teenager seinen schmerzhaften Hintergrund zu verbergen. Dies ist gleichbedeutend damit, sein Leben und seine Identität zu leugnen. Deshalb schneidet er sein Gesicht aus Fotografien aus. "Ein schönes Gesicht" ist als autobiografische Geschichte Song Ki-wons bekannt. Er schreibt nüchtern und unbeschönigt über seine Schmerzen und die beschämenden Erinnerungen, die er während des Koreakrieges und der Industrialisierung Koreas erlebt hat. Die Geschichte fühlt sich an, als würden wir ihm zuhören, wie er über seine Vergangenheit spricht, während wir uns gemeinsam seine alten Fotoalben ansehen.



„Ich erzähle dir eine Geschichte. Es war einmal ein Frauenheld. Aber wann immer er sich in einer romantischen Beziehung befand, demütigte er seine Geliebte und verletzte sie. Erst wenn die Frau aus allen Wunden, die er ihr zugefügt hatte, blutete, empfand er Liebe. Aber er liebte den Schmerz, den er verursacht hatte, und nicht die Frau. Als dieser Frauenheld noch zu jung war, um die Liebe zu verstehen, schnitt er mit einer Rasierklinge sein Gesicht aus Fotos heraus.“ 


„Wenn ich je etwas hatte, das auch nur annähernd schön war, so gehört es nicht mir. Es ist etwas, das all denen gehört, denen ich wehgetan habe.“




Song Ki-won, Jahrgang 1947, begann seine literarische Laufbahn 1974, ursprünglich als Lyriker. Seine Erzählung „Ein schönes Gesicht“ entstand 1993 und wurde mit dem Dong-in-Literaturpreis ausgezeichnet.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >