Zum Menü Zum Inhalt

Gueum – eine traditionelle Lehrmethode

#Musik verbindet l 2020-03-25

Musik verbindet


Die traditionellen koreanischen Musiker unterrichteten ihre Schüler auf eine recht ungewöhnliche Weise. Diese wurde als „Gujeonsimsu”구전심수 bezeichnet und bedeutet wörtlich die „Vermittlung über Mund und Herz“. Diese Herangehensweise unterscheidet sich stark von den heutigen Lehrmethoden, die sich beispielsweise auf das Lesen von Noten und das Spielen des Instruments konzentrieren. Bei der traditionellen Weise sang der Lehrer die Melodie vor, die von dem Schüler auf dem Instrument dann wiedergegeben wurde. Dieses Nachahmen der instrumentalen Klänge wird als „Gueum“구음 bezeichnet. Dabei werden nicht nur die Tonhöhen vorgegeben, sondern auch eine große Vielfalt an musikalischen Informationen bezüglich Rhythmus sowie Spieltechnik vermittelt. Haben die Schüler das Gueum verinnerlicht, können sie auch in Abwesenheit des Lehrers die Musik einstudieren. Interessant ist, dass es für jedes Instrument sein ganz eigenes Gueum gibt. Für Saiteninstrumente wie das Gayageum가야금 oder Geomungo거문고 sind Gueum-Anweisungen wie „Dang“당, „Dong“동, „Jing“징, „Seulgidung“슬기둥, „Ddeul“뜰 und viele andere mehr üblich. Für Blasinstrumente wie das Daegeum대금 gelten Instruktionen wie „Na”나, „Nu“누, „Neo“너 oder „No“노. Man könnte sich verständlicherweise fragen, wie auf diese Weise jemand ein Instrument erlernen kann. Dass es möglich ist, beweist das Gueum-Stück für das Blasinstrument Piri mit dem Titel „Daepungryu”대풍류. 


„Pungryu“ im Wort „Daepungryu”대풍류 bedeutet unter anderem Musik. So wird unter „Julpungryu”줄풍류 Musik mit Saiteninstrumenten verstanden, während sich „Daepungryu“대풍류 auf Musik mit Bambusinstrumenten bzw. Blasinstrumenten bezieht. Bei dem nächsten Stück handelt es sich um ein Gayageum-Sanjo, dargeboten mit Gueum. Sanjo bedeutet wörtlich „verbreitete Melodien“ und sind improvisatorische Solo-Stücke. Diese wurden wiederum unterschieden je nach der Person, die ein neues Jangdan bzw. einen neuen Rhythmus entwickeln konnte. So heißt es oft: Sanjo im Stil von jemandem. Die Virtuosin Kim Juk-pa ist die Enkeltochter von Kim Chang-jo, dem Vater des Gayageum-Sanjo. Kim Juk-pa entwickelte ihren persönlichen Sanjo-Stil, indem sie ihre eigenen Melodien denen hinzufügte, die von ihrem Großvater geschaffen wurden. Die Gueum-Anweisungen stammen von der Meistersängerin Jo Sun-ae조순애, die während den 1950er Jahren als bekannte Pansori-Sängerin große Erfolge feierte. Pansori und Sanjo weisen eine ähnliche musikalische Grundlage auf, weshalb Pansori-Sänger die Ästhetik von Sanjo mit der Stimme so wunderbar wiedergeben können. Jo Sun-aes Ehemann war ein anerkannter Trommelspieler und hieß Kim Dong-jun김동준. Oft begleitete er seine Frau auf der Bühne und unterlegte ihre Musik mit seinen dynamischen Rhythmen.


Wie bereits erwähnt, bezeichnet Gueum die Nachahmung der instrumentalen Klänge mit der menschlichen Stimme. In einem Gueum-Stück kann man hören, wie allein mit der Stimme wundervolle Musik wie die von Instrumenten geschaffen werden kann, weshalb die menschliche Stimme auch als das beste Musikinstrument gilt. Das ist auch der Grund, warum zu einigen Sinawi-Darbietungen für ihre improvisatorische schamanistische Instrumentalmusik statt Instrumente Sänger eingesetzt werden, die ihr Gueum zum Besten geben können. Der Liedtext in solchen Gueum-Stücken setzt sich lediglich aus einfachen Vokalen wie „a“아, „eo“어 oder „eu“으 zusammen. Vielleicht lässt der Mangel an konkreten Wörtern in diesen Gueum-Stücken mehr Raum für eigene Interpretationen und erlaubt so einen persönlicheren Bezug. Die Gueum-Sinawi-Stücke werden auch gern als Begleitungsmusik für Salpuri-Tänze eingesetzt. Auf diese Weise kann man böse Geister abwehren und sich gleichzeitig an der schönen Musik erfreuen. 


Musik

  1. „Daepungryu“, Gueum gesungen von Choi Kyeong-man 대풍류 중 긴염불 / 구음 최경만
  2. „Gayageum-Sanjo im Stil von Kim Juk-pa“, am Gayageum gespielt von Lee Yeon-hui, Gueum gesungen von Jo Sun-ae 김죽파류 가야금산조 중 휘모리 / 가야금 이연희, 구음 조순애
  3. „Gueum“, gesungen von Kim So-hui, begleitet von Kim Deok-sus Samulnori 구음 / 소리 김소희, 연주 김덕수 사물놀이

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >