Zum Menü Zum Inhalt

Saudi Arabien schränkt Pilgerfahrt wegen Corona-Pandemie drastisch ein

#Asien Kompakt l 2020-06-24

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Wegen der Corona-Pandemie hat Saudi-Arabien die Zahl der Gläubigen, die nach Mekka pilgern dürfen, dieses Jahr auf 1.000 begrenzt. 


Laut dem zuständigen Minister Mohammed Benten werde die Zahl der Pilgerer um die tausend betragen, es könnten auch ein paar mehr oder weniger sein. Es dürften zudem nur Menschen unter 65 Jahren und ohne chronische Erkrankungen nach Mekka reisen. 


Erstmals hat Saudi-Arabien auch beschlossen, dass Pilgerer, die außerhalb des Königreichs leben, nicht einreisen dürfen, um an der für Ende Juli geplanten islamischen Pilgerfahrt nach Mekka teilzunehmen. Alle Teilnehmer des Haddsch werden vor der Ankunft in Mekka auf das Coronavirus getestet. Nach der Pilgerreise sollen sie sich jeweils für zwei Wochen in Quarantäne begeben.


Jedes Jahr pilgern zum Haddsch Millionen von islamischen Gläubigen nach Mekka und Medina, den heiligsten Städten des Islam. Die vier- bis sechstägige Pilgerreise nach Saudi-Arabien im letzten Monat des islamischen Kalenders gehört zu den fünf Säulen des Islam. Die Wallfahrt ist deshalb auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für das Land. 


Die riesige Menschenansammlung ist jedoch mit einer gestiegenen Gefahr der Ausbreitung des Coronavirus verbunden. Nach Stand von Montag wurden in Saudi-Arabien mehr als 161.000 Infektionsfälle nachgewiesen. Mehr als 1.300 Menschen starben. Dies ist die höchste Zahl in der Golfregion. In Mekka und Medina wurden nach der Hauptstadt Riad die meisten Infektionsfälle verzeichnet.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >