Zum Menü Zum Inhalt

Angst vor neuer Infektionswelle: China verschärft Kontrolle von Lebensmittel-Einfuhren

#Asien Kompakt l 2020-06-24

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Im Kampf gegen einen neuen Corona-Infektionsherd hat China für die Einfuhr von Bohnen einen Nachweis gefordert, dass die Produkte frei von Coronaviren sind. Dies berichtete die Agentur Bloomberg gestern. 


Bloomberg zitierte eine mit dem Vorgang vertraute Person, dernach China aus Angst vor einer zweiten Corona-Welle im eigenen Land, höhere Anforderungen an den Import von Lebensmitteln stelle. Für Einfuhren von Fleischprodukten müsse ein Nachweis eingereicht werden, dass die Waren frei von Coronaviren seien. Dies treffe nun auch auf Bohnen zu. Betroffen seien amerikanische und brasilianische Unternehmen, die Bohnen nach China exportieren. 


Die Behörden sind alarmiert, seit auf einem Markt in Peking an einem Schneidebrett eines Fischhändlers für importierten Lachs, der Erreger festgestellt wurde. Die chinesische Zollverwaltung führte letzte Woche einen Test an Proben von sämtlichen importierten Fleischprodukten, konservierten Lebensmitteln, Obst, Gemüse und Meeresfrüchten durch. 


Nach Corona-Fällen in einem Betrieb des Lebensmittelkonzerns Tyson Foods in den USA stoppte China vorübergehend die Einfuhr von tiefgekühltem Hühnerfleisch der Firma. Bereits importiertes Huhn von Tyson Foods wurde beschlagnahmt.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >