Zum Menü Zum Inhalt

Volkslieder aus Jeju

#Musik verbindet l 2020-07-22

Musik verbindet


Letzten Donnerstag war Chobok초복, die erste Hitzewelle, und am nächsten Samstag wird die mittlere Hitzewelle Jungbok중복 folgen. Dem traditionellen Kalender zufolge ist jetzt Daeseo대서 bzw. die heißeste Jahreszeit. Man sagt, dass es zu dieser Zeit so heiß werden kann, dass sogar die Hörner der Ziegen in der glühenden Hitze zu schmelzen beginnen. Es ist jetzt auch die beliebteste Zeit für einen Sommerurlaub. Selbst in der Vergangenheit, als man noch keine Sommerferien kannte, unterbrachen die Menschen ihre Arbeit, um sich am Meer oder in den Bergen auszuruhen. Damals legten die Koreaner im kühlen Schatten ein kleines Nickerchen ein oder tauchten ihre Füße in das erfrischende Bachwasser. Fing man dazu noch ein paar Fische und bereitete diese zu einem leckeren Mahl zu, war das Glück vollkommen. Heutzutage ist aufgrund des Coronavirus ans Reisen ins Ausland nicht mehr zu denken. Umso kreativer muss man seine Pläne für den Sommer gestalten, um die Hitze gut zu überstehen. Dass man dabei für attraktive Reiseziele nicht in die Ferne schweifen muss, veranschaulicht das Volkslied über die zehn Landschaften von Yeongju. Yeongju ist eine alte Bezeichnung für die Insel Jeju und als die schönsten Sehenswürdigkeiten der Insel gelten unter anderem der Sonnenaufgang am Seongsan Ilchubong, der Sonnenuntergang am Gipfel Sarabong, der Wasserfall Jeongbang im Sommer, die Mandarinenhaine im Herbst, die Winterlandschaft am Kratersee Baengnokdam auf dem Berg Hallasan, die über die Ebene galoppierenden Pferde sowie die Buddhastatue im Berg Sanbangsan. 


Das nächste Volkslied von der Insel Jeju wurde bei der Heugewinnung gesungen. Im Winter mussten die Rinder oder Pferde mit Gras gefüttert werden, weshalb die Bauern im Herbst damit begannen, Gras und Pflanzenhalme zu mähen und zu trocknen. Weite Ebenen erstrecken sich auf halber Höhe des Berges Hallasan, von wo die Inselbewohner das Heu für ihre Tiere holten. Im Jeju-Dialekt wurden die für das Heu verwendeten Pflanzen als Chol촐 bezeichnet. Und das Mähen von Chol wurde – wie das Pflanzen und Ernten von Reis auf dem Festland – gemeinschaftlich verrichtet. Im Osten der Insel wurden dafür kleine Sicheln, auf Koreanisch „Homi“, benutzt, während im Westen „Jinnat“진낫, das waren größere Sicheln, verwendet wurden. Schwang eine Person eine solche Sichel, um das Gras zu mähen, folgten ihr die anderen und bündelten das Gras, damit es später leichter weggetragen werden konnte. Die immer wieder gleichen Bewegungen zehrten an den Kräften und ermüdeten den Geist. Da war ein mit guter Stimme gesungenes Lied genau das Richtige, um die Arbeiter mit neuer Energie zu versorgen und zu motivieren. Die Arbeitslieder werden als „Hongaegisori”홍애기소리 bezeichnet und das Arbeitslied für das Grasmähen lautete dementsprechend „Cholhongaegi“촐홍애기.


Koreanische Musikhistoriker vermuten, dass die Volkslieder der Insel Jeju von den Liedern aus Seoul und der Region Gyeonggi beeinflusst wurden. Vielleicht klingen deshalb die Jeju-Volkslieder so unbeschwert und heiter, während die aus den südlichen oder westlichen Regionen eine eher melancholische Stimmung aufweisen. Auch sprachlich unterscheiden sie sich, da der Jeju-Dialekt sich wie eine gänzlich andere Sprache anhört, weshalb sie im Vergleich zu den Liedern aus anderen Regionen Koreas eigentümlich fremdartig wirken. Das kommt vor allem bei den jungen traditionellen Musikern von heute gut an, die nicht selten Volkslieder aus Jeju in verschiedenen Versionen arrangieren. So hat sich die Gugak-Gruppe Tori’S drei Jeju-Volkslieder angenommen. Im Lied „Iyahong Taryeong“이야홍타령 heißt es im Refrain: Iyahong yahong, was wohl auch zum Liedtitel inspirierte. Das zweite Lied „Seouje Sori“서우제소리“ wurde zu schamanistischen Zeremonien gesungen und das dritte Lied „Neoyeong Nayeong“너영나영 handelt von einem verliebten jungen Pärchen. „Neoyeong Nayeong“ ist Jeju-Dialekt und bedeutet auf Deutsch übersetzt „du und ich“. Mit der Musik der Insel Jeju in den Ohren schließen wir die Augen und träumen uns ans Meer mit seiner erfrischenden Brise.


Musik

  1. „Yeongju Sipgyeongga“, dargeboten von Daolsori 영주십경가 / 다올소리
  2. „Lied zum Grasmähen“, gesungen von Kim Ju-ok 촐 베는 소리/ 소리 김주옥
  3. „Volkslieder aus Jeju“, dargeboten von Tori’S 제주민요연곡 / 토리스

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >