Zum Menü Zum Inhalt

Chinesen feiern verschobene Hochzeit in der Goldenen Woche

#Asien Kompakt l 2020-10-07

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ Getty Images Bank

Am 1. Oktober, dem Nationalfeiertag Chinas, hat im Reich der Mitte die „Goldene Woche“ begonnen. Acht Tage lang macht ganz China Urlaub. Viele Chinesen nutzen die langen Feiertage, um die wegen Corona verschobene Hochzeit zu feiern. Für die Gäste wird die Teilnahme an den vielen Hochzeiten ein teurer Spaß. 


Ein Beitrag im Internet, in dem der Verfasser darüber klagte, dass er während der Feiertage zu 23 Hochzeiten eingeladen sei, sorgte neulich für Aufmerksamkeit. Insgesamt müsste der Mann für Geldgeschenke für das Brautpaar 4800 Yuan, etwa 605 Euro, ausgeben. Die Netzbürger kommentierten, dass wohl sein ganzes Monatsgehalt nicht dafür ausreiche. 


Eine in der Hochzeitsbranche beschäftigte Person sagte, dass es in der ersten Jahreshälfte wegen Covid-19 fast kaum Reservierungen gegeben habe oder Buchungen storniert oder verschoben wurden. In der goldenen Woche würden die Hochzeiten jetzt nachgeholt. 


In China ist es Brauch, dem Brautpaar ein Geldgeschenk zu machen, auch wenn man nicht persönlich zur Hochzeitsfeier erscheinen kann. Ein Herr Qiū aus der Provinz Gansu hat drei Einladungen bekommen. Wegen Reiseplänen kann er aber nicht an den Hochzeitsfeiern teilnehmen. Für die Brautpaare hat er aber insgesamt 3500 Yuan überwiesen oder über einen anderen Hochzeitsgast übermittelt. 


Eine bei Firmenangestellten in der Provinz Shandong durchgeführte Umfrage zu Plänen während der Goldenen Woche ergab, dass mehr als 80 Prozent an Hochzeiten von Freunden und Verwandten teilzunehmen gedenken. 16,5 Prozent sagten, dass sie zu fünf oder mehr Hochzeiten eingeladen seien. Eine frühere Studie hatte ergeben, dass 85 Prozent der Chinesen wegen den Geldgeschenken sich finanziell belastet fühlen. Etwa die Hälfte war der Meinung, dass Geldgeschenke zu feierlichen Anlässen zum guten Ton gehörten. 


Laut einer chinesischen Wirtschaftszeitung werden in den Provinzen Guandong und Yunnan für das Brautpaar im Durchschnitt 100 Yuan, etwa 13 Euro, in den Umschlag gesteckt. In Schanghai und Zhejiang ist jedoch das Zehnfache üblich. 

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >