Zum Menü Zum Inhalt

Der Personenkult in Nordkorea

#Blick auf Nordkorea l 2020-11-19

Schritte zur Wiedervereinigung

ⓒ KBS News

Nordkorea verstärkt den Personenkult um Machthaber Kim Jong-un, der seit Ende 2011 “oberster Führer” seines Landes ist. Am 23. Oktober berichtete die offizielle Zeitung Rodong Sinmun, die Einheit zur literarischen Produktion des 15. April habe einen Roman mit dem Titel “Wiederbelebung” veröffentlicht, der die Errungenschaften des Machthabers hervorhebe. Es ist der erste derartige Roman. Zum Thema sagt Bong Young-shik vom Yonsei-Institut für Nordkorea-Studien: 


Der Zeitung zufolge zeigt “Wiederbelebung”, dass die Kraft der nationalen Erneuerung in den menschlichen Ressourcen liegt, und dass das Land die Welt anführen kann, wenn seine Gesellschaft die Werte die Erziehung konstant weiterentwickelt, um sich dem neuen Jahrhundert zu stellen. In dem Roman wird Kim Jong-un als großer Anführer beschrieben, der den Erziehern seine volle Unterstützung gibt, die ihr ganzes Leben der Förderung von Talenten widmen. Was die Einheit zur literarischen Produktion vom 15. April betrifft, so ist die Gruppe nordkoreanischer Schriftsteller seit ihrer Gründung 1967 dazu ausgewählt, über die Leistungen der obersten Machthaber wie Kim Il-sung und Kim Jong-il zu schreiben. Neben “Wiederbelebung” veröffentlichte sie davor die Serien “Die unsterbliche Geschichte” und “Die unsterblichen Führungen”, die das Leben der früheren Machthaber Kim Il-sung und Kim Jong-il beschreiben. 


Während die Porträts der früheren Machthaber überall und oftmals Seite an Seite auftauchen, ist das Porträt des jetzigen Anführers kaum in den staatlichen Medien oder in den Wohnungen der Bürger zu sehen. Als der kubanische Präsident Miguel Diaz-Canel 2018 Pjöngjang besuchte, hingen riesige Bilder von Kim Jong-un und Diaz-Canel in der Abfertigungshalle des Internationalen Sunan-Flughafens von Pjöngjang. Es war das erste Mal, dass ein Porträt Kims in dieser Form öffentlich gezeigt wurde: 


Es scheint, dass der junge nordkoreanische Machthaber hofft, dass er von seinem Volk wahrhaft bewundert wird, als dass nur Mythen verbreitet werden oder er sich selbst als fehlerfreier Machthaber fördert. Ich denke, er hat die Art und Weise der Landesführung und der Förderung seines Images in Übereinstimmung mit den demographischen und sozialen Veränderungen in Nordkorea verändert. Der Personenkult um ihn hat noch keine Wurzeln geschlagen, so dass einige Experten vermuten, dass hochrangige Beamte im Vergleich zu den früheren Machthabern dem jetzigen Anführer gegenüber nicht sehr loyal sind.


Der Personenkult um Kim Il-sung und Kim Jong-il wurde systematisch gefördert. In den nordkoreanischen Schulbüchern werden ihnen übernatürliche Kräfte zugeschrieben. In Gedichten und Schriften sowie Liedtexten werden sie gelobt. Die Menschen des Landes werden von Kind an indoktriniert. Die Machthaber erscheinen ihnen als gottähnliche Persönlichkeiten: 


Wenn zum Beispiel ein Haus brennt, muss der Bewohner zunächst das Porträt der Machthaber retten, erst dann seine eigenen Wertsachen. Währenddessen könnten Menschen verletzt werden oder sogar umkommen. Wenn sie sich jedoch nicht um das Porträt kümmern, werden sie bestraft und im schlimmsten Fall hingerichtet. Wenn Sie in Nordkorea Fotos vor dem Hintergrund einer Statue von Kim Il-sung oder Kim Jong-il machen, sollen Sie extrem vorsichtig sein, damit sie nicht den kleinsten Teil der Statue auslassen. Wenn sie den Namen der Machthaber schreiben, so sollten die Nordkoreaner den Namen immer in einer Zeile schreiben. Auch sollten sie identische oder ähnliche Namen wie die der Machthaber vermeiden.


Nach der Publikation des Romans über Kim Jong-un wird jetzt erwartet, dass der Machthaber offen idolisiert wird: 


Naturkatastrophen und Covid-19 haben der ohnehin kriselnden nordkoreanischen Wirtschaft einen weiteren Schlag versetzt. Kim Jong-un besuchte Gebiete, die von Überflutungen und Erdrutschen betoffen waren, um die Anwohner zu trösten und Beamte anzuweisen, die Wiederaufbauarbeiten rasch zu erledigen. Es scheint, als ob sich der junge Machthaber den Menschen eher selber nähert als den Personenkult zu stärken. Bei einer Militärparade zum 75. Gründungstag der herrschenden Arbeiterpartei am 10. Oktober beeindruckte er viele Menschen, als er sich bei den Bürgern für ihre Leiden entschuldigte und Tränen vergoss – etwas, was sein Vater und Großvater nie taten. Es scheint, als ob er offen seine menschliche Seite zeigen wollte. Aber das heißt nicht, dass Nordkorea die Idolisierung des Machthabers vollständig abgeschafft hat. Die meisten Nordkorea-Experten gehen davon aus, dass der Personenkult in die Phase der Vergötterung des Machthabers eingetreten ist.


Nordkorea hat weltweit die meisten Statuen von seinen Machthabern. Nordkorea legitimierte die Ein-Personen-Herrschaft von Kim Il-sung, indem er als anti-japanischer Revolutionsheld porträtiert wurde. Mit Beginn der 1980er Jahre wurde auch der Personenkult um seinen Sohn Kim Jong-il gefördert. Ähnlich wird mit Kim Jong-un umgegangen. Doch ist diese Strategie der Verehrung der Herrscherfamilie noch effektiv? 


Der Effekt wird wahrscheinlich geringer. In Nordkorea haben mehr als fünf Millionen Menschen Handys, und es ist fast unmöglich, Informationen von außen zu blockieren. Die jüngere Generation verhält sich zynisch, was die “Mystifizierung” der Machthaber angeht. Wie abgeschlossen die nordkoreanische Gesellschaft auch sein mag, die Zeiten haben sich geändert.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >