Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Na Do-hyang: „Die Friseurin“

#Literatur zum Hören l 2022-01-11

Literatur zum Hören

ⓒ Getty Images Bank

In der Hand hielt sie ein Rasiermesser. Auch ihre Hand war wunderschön. Gefährlich und außergewöhnlich wie eine frisch gefangene Eisgrundel, die mit einem Rasiermesser im Maul wackelt.

Ein noch wunderbareres Gefühl als zu sehen, wie sich ihre hübsche Hand mit dem Messer meinem Gesicht meiner Wange näherte, wäre es sicher, die Augen zu schließen und bloß zu spüren, wie sie über meine Wange glitt. Also schloss ich die Augen.

Mit geschlossenen Augen konnte ich spüren, wie sich ihr Gesicht über meinem bewegte. Ihre seidigen Hände streichelten meine Wangen. Ihre Finger tanzten über mein Gesicht wie springende Eidechsen.

Ihr nach Myrrhe duftender Atem kitzelte meine Nase, ihre prallen Knie waren manchmal so nah an meinen, als säße sie fast auf meinem Schoß.



Professor Bang Min-ho von der Abteilung für koreanische Literatur an der Seoul National University:

Diese Szene, in der die Friseurin das Gesicht der Hauptfigur rasiert, ist der interessanteste und am genauesten beschriebene Teil der Geschichte. Der junge Mann, der nicht viel Erfahrung mit Frauen hat, verspürt sexuelle Erregung angesichts der Anwesenheit der Friseurin. Die Passage beschreibt, wie alle seine Sinne auf ihre Hände gerichtet sind und wie er ihr Lächeln als Zeichen freundlichen Interesses an ihm interpretiert. Dieser Abschnitt ist für Na Do-hyangs Verhältnisse ziemlich humorvoll.



Wie gerne hätte ich meine Augen geöffnet. Ihre Augen, die mir tief in meine Poren und Ohren blickten, würden strahlen und meine Seele sich anfühlen, als würde sie mit klarem Quellwasser gewaschen. Und ihre roten Lippen, nur wenige Zentimeter von meinen entfernt, würden mein träges Blut zum Kochen bringen. Aber ich konnte meine Augen nicht öffnen. Ich hatte noch nie eine solche Freude und Freude in Anwesenheit einer Frau verspürt, die ein Messer schwang.


Ein unbeschreibliches Gefühl der Befriedigung erfüllte mich. Ich wippte mit den Schultern. Ich ging zu meiner Unterkunft zurück. Stolz berichtete ich K, einem anderen jungen Mann, der im selben Gebäude wohnte, von meiner Begegnung ...




Na Do-hyang (1902-1926): „Die Friseurin“

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >