Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Elefanten in Indien nach Schnapps-Verzehr im Wald eingeschlafen

#Asien Kompakt l 2022-11-15

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

In Indien haben 24 Elefanten stundenlang im Wald geschlafen, nachdem sie einen für die Fermentation in großen Krügen aufbewahrten traditionellen Landlikör getrunken haben. Laut der lokalen Nachrichtenagentur Press Trust of India, kurz PTI, waren im Odisha-Wald im Osten Indiens 24 Elefanten betrunken, nachdem sie das mit den Blumen der Mahua-Bäume fermentierte Wasser getrunken haben. Sie schliefen dann so tief, dass sie nicht aufgeweckt werden konnten. 


Das von den Elefanten getrunkene Wasser war ein Landschnaps namens Muhua, der aus den Blumen der Mahua-Bäume hergestellt wird. Die Dorfbewohner hatten diese berauschenden Blumen für die Fermentation in Wasser aufbewahrt, um das Wasser dann später weiter zu Schnaps zu verarbeiten. Unter den betrunken im Tiefschlaf befindlichen Elefanten soll es auch neun Elefantenbabys gegeben haben. 


Die Elefanten wachten erst dann aus dem Schlaf auf, nachdem das Personal der Forstbehörde die Stelle im Wald erreicht und Trommeln geschlagen hatte. Die betrunkenen Elefanten gingen dann tief in den Wald hinein. Indische Wildtier-Experten sagen, dass Elefanten den süßlich riechenden Schnaps Muhua sehr mögen. Es gebe auch manchmal Elefanten, die in die Häuser stürmen, wenn sie den Schnaps riechen. 


Im vergangenen April gab es das Unglück, dass fünf Menschen, die den Muhua-Schnaps herstellten, von Elefanten angegriffen wurden und dabei starben. Die indischen Behörden rufen die Bürger dazu auf, keinen Muhua-Schnaps herzustellen, wenn in der Nähe ihrer Dörfer Elefantenherden gesichtet werden. Die Elefanten haben einen hervorragenden Geruchssinn und könnten wegen des Muhua-Geruchs das Dorf angreifen. 

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >