Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

ANA führt im Zuge bahnbrechenden Experiments Zweitagewoche für Flugbegleiter ein

#Asien Kompakt l 2023-01-17

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Die japanische Fluggesellschaft ANA, All Nippon Airways, bietet ab dem Geschäftsjahr 2023, also ab April dieses Jahres, ihren Flugbegleitern die Möglichkeit, in der Woche lediglich zwei Tage zu arbeiten. Das neue System für eine Zweitagewoche war zuvor lediglich auf diejenigen beschränkt, die sich um die Kinder oder alt gewordenen Eltern kümmern mussten. Nun können auch Flugbegleiter, die in eine andere Region umziehen oder einen Nebenjob ausüben wollen, von dem Angebot profitieren. 


In Japan gibt es derzeit auch immer mehr Unternehmen, die eine Dreitage- oder Viertagewoche einführen. In Japan, einem Land, in dem es kaum große Veränderungen gibt, treten hinsichtlich der Reform der Arbeitsweise schließlich doch kleinere Veränderungen ein. Laut der japanischen Zeitung "Nihon Keizai Shimbun" wird das neue System rund 8.500 Flugbegleitern, die in Japan leben, offenstehen. Zu Beginn des Geschäftsjahres sollen die Flugbegleiter über die Gesamtzahl ihrer freien Tage im Voraus entscheiden, damit ihnen bei der Schichtplanung mehr Flexibilität eingeräumt werden kann. 


Es ist auch möglich, nur auf bestimmten Flugstrecken eingesetzt zu werden. Jedoch plant ANA, die Anzahl der Personen, die das System nutzen, anfangs zu beschränken, damit der Flugbetrieb nicht beeinträchtigt wird. In Japan hatten Flugbegleiter ursprünglich eine Fünftagewoche. Wege der Corona-Pandemie ist die Flugnachfrage stark geschrumpft, so dass auch die Arbeitszeit der Flugbegleiter stark verkürzt wurde. ANA hatte provisorisch die Wochenarbeitsstunden der Flugbegleiter verkürzt, und im vergangenen Jahr entschieden sich etwa 40 Prozent der Flugbegleiter dafür, weniger Tage zu arbeiten. 


Mit der Erholung von der Pandemie werden die Flugstunden zwar wieder etwas verlängert. Es gibt aber nicht wenige Flugbegleiter, die die verkürzten Flugstunden bevorzugen. In der Corona-Zeit gab es bis zu 1.000 Flugbegleiter im Monat, die die Erfahrung machten, in einem Partnerunternehmen oder einer lokalen Verwaltung zu arbeiten. Unter den Flugbegleitern, die als Bodenpersonal arbeiten konnten, gab es auch welche, die endgültig in diesen Arbeitsbereich wechseln wollen. 

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >