Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Die mutigen drei Geschwister (12) 헛바람이 든 거야

2024-01-22

Ausdruck der Woche
Koreanisch: „헛바람이 든 거야; heotbarami deun geoya“
Deutsch: „Das hat (bei ihm/ihr) falsche Hoffnungen gesät“

Erklärung
Der Ausdruck setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen. 

헛바람 Nomen für „unnötiger Wind, falsche Luft“, im übertragenen Sinne:
„falsche Hoffnung, Aufregung über etwas Unrealistisches“
-이        Postposition zur Betonung
들-Verbstamm des Verbs 들다 für „hineinkommen“
(-ㄹ fällt weg in Kombination mit der Verbendung)
-ㄴVerbendung zur Bildung von Partizipien
Nomen für „etwas“ (vergleichbar mit dem deutschen „es“ in seiner Funktion)
-야nicht-höfliche Aussagenendung

Der Ausdruck 헛바람이 든 거야 bedeutet wortwörtlich „Unnötiger Wind kommt hinein“. Damit wird jemand beschrieben, der durch Lob und ermutigende Worte mit „unnötigem Wind“ sozusagen befüllt wird. Das weckt in ihm falsche Hoffnungen. Der Sprecher ist der Ansicht, dass die betroffene Person sich nur etwas einbildet und schnell aus ihrem Traum aufwachen sollte, um besser einem realistischen Ziel nachzugehen. Entsprechend könnte man den Ausdruck mit „(Bei ihm/ihr) wurden falsche Hoffnungen gesät“ oder je nach Kontext auch „Er/Sie macht sich falsche Hoffnungen“ übersetzen.
Wenn man den Gesprächspartner siezt, sollte man die höfliche Variante mit der höflichen Aussagenendung -예요 verwenden: 헛바람이 든 거예요.

Ergänzungen
천재: Nomen für „Genie“

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >