Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

"Exhuma" lockt mehr als zehn Millionen Zuschauer ins Kino, Regisseur schließt Nachfolgefilm nicht aus

2024-03-27

Unterwegs mit Musik

ⓒ SHOWBOX
Wie schon mehrmals berichtet, läuft in den südkoreanischen Kinos zurzeit der Film "Exhuma" mit sehr großem Erfolg. Der Streifen wurde nun der erste in diesem Jahr, der von mehr als zehn Millionen Zuschauern gesehen wurde. Der Meilenstein wurde am vergangenen Sonntag erreicht.

Bislang konnten erst 23 koreanische Produktionen diese Marke übertreffen. Insgesamt waren es 32 Filme, wenn auch ausländische Kassenschlager berücksichtigt werden.

"Exhuma" gilt als Mystery-Thriller oder Okkult-Thriller. Zwei Schamanen gehen mysteriösen Vorfällen nach, von denen eine reiche Familie in den USA mit koreanischen Vorfahren betroffen ist. Schließlich wird ein altes Grab geöffnet. 

Regisseur Jang Jae-hyun sprach am Donnerstag der Vorwoche bei einem Medientermin in Südkorea über seine Ziele, die er bei den Dreharbeiten verfolgt hatte. Ihm sei es demnach vor allem darum gegangen, einen Film zu schaffen, der nach der Corona-Pandemie wieder viele Menschen ins Kino lockt.

Die Dreharbeiten hatten nämlich inmitten der Hochphase der Pandemie stattgefunden.

Dass der Film jetzt so erfolgreich ist, wundere ihn aber doch etwas. Er hatte zunächst eigentlich nur gehofft, damit in die Gewinnzone zu kommen. Ein vortreffliches Marketing und die gute Chemie am Filmset seien neben der interessanten Handlung wohl wichtige Faktoren für den Kassenerfolg. Beim Drehen stelle er sich immer vor, mitten in einem Theaterpublikum zu sitzen und wie das Publikum die Darbietung genießt.

Jang verriet außerdem, dass er einen Nachfolgefilm nicht ausschließe. Er würde gerne einen zweiten Teil mit den "liebenswerten" Figuren verwirklichen, sollte er die Gelegenheit dazu bekommen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >