Zum Menü Zum Inhalt

China feiert 70.Geburtstag seiner Marine mit großer Parade

#Asien Kompakt l 2019-04-24

Kreuz und Quer durch Korea

© CCTV

Zum 70. Geburtstag der chinesischen Marine hat die Volksrepublik sich als Seemacht präsentiert. Vor der ostchinesischen Küstenstadt Qingdao fand in Anwesenheit von Staatspräsident Xi Jinping eine umfangreiche Waffenschau statt, an der 32 chinesische Kriegsschiffe und 39 Kampfjets teilnahmen. Im Zuge der feierlichen Marineparade wurde das erste Exemplar einer neuen Generation von Zerstöreren gezeigt. Der neueste Stealth-Zerstörer vom Typ 005, „Nanchang“ wurde erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.


Xi Jinping war etwa um 13 Uhr an Bord der Xining im Hafen des Olympic Sailing Centers in Qingdao erschienen. Bei der Parade waren unter anderem der erste Flugzeugträger des Landes, die „Liaoning“, der neueste Zerstörer „Nanchang“ und das atomgetriebene strategische U-Boot „Changzheng 10“ zu sehen. 18 Schiffe aus 13 Gaststaaten, darunter Südkorea, Japan und Russland, nahmen an der Parade teil. Vorneweg fuhr die 2017 in Dienst gestellte Changzheng. Das U-Boot kann mit 12 ballistischen Raketen mit einer Reichweite von 11.200 Kilometer ausgerüstet werden. Nach Angaben der chinesischen Führung können die Interkontinentalraketen das US-amerikanische Festland erreichen. 


Der erstmals vorgestellte Zerstörer Nanchang ist mit 112 Vertical-Launching-Zellen, also Senkrechtstartanlagen für Flugkörper ausgerüstet. Diese sind in der Lage, Boden-Luft-Raketen, Anti-Schiffsraketen und Bodenangriffsraketen abzufeuern. Der Zerstörer verfügt über Stealth-Fähigkeiten und kann über das X- und S-Band-Radar getarnte Objekte verschiedener Größen aufspüren. In China befinden sich sechs weitere Zerstörer im Bau oder bereits im Dienst. 


Staatspräsident Xi traf sich mit den Vertretern der Länder, die an an der Marineparade teilnahmen und sagte, dass eine Kooperation zwischen den Ländern gefragt sei. Es dürfe nicht ständig mit militärischer Stärke gedroht werden. Das Militär der Volksrepublik werde mit den Streitkräften der Länder für die Entwicklung und Prosperität der Ozeane zusammenarbeiten.

Die Redaktion empfiehlt