Zum Menü Zum Inhalt

Interessante Suchwörter der letzten Tage

#Suchwort Aktuell l 2019-10-18

Kreuz und Quer durch Korea

© KBS / WOLF LAUNCH

Der Tod der K-Pop-Sängerin und Schauspielerin Sulli mit bürgerlichem Name Choi Jin-ri am Montag dieser Woche hat vielen Koreanern einen Schock versetzt. Es gibt Hinweise darauf, dass die wegen seit Jahren an sie gerichteten Online-Hasskommentare verursachten Depressionen der Grund für ihre falsche Entscheidung waren. In Bezug darauf zog ein Umfrageergebnis die Aufmerksamkeit der südkoreanischen Netzbürger auf sich, und zwar, dass sieben von zehn Bürgern der Einführung einer Klarnamenpflicht bei Onlinekommentaren zustimmen. Das Meinungsforschungsinstitut Realmeter hat am 15. Oktober bei 502 Erwachsenen über 19 Jahre die betreffende Umfrage durchgeführt. Danach sind 69,5% der Befragten für die Einführung der Klarnamenpflicht bei Onlinekommentaren. 33,1% sind stark dafür, und 36,4% sind grundsätzlich dafür. Der Anteil der Personen, die dagegen sind, beträgt 24%. 6,5% hatten entweder keine Meinung oder gaben keine Antwort. Realmeter erklärte, dass die Einführung der Klarnamenpflicht bei Onlinekommentaren in allen Regionen, Altersschichten und politischen Lagern große Zustimmung fand. Die Klarnamenpflicht im Internet wurde auch früher einige Male teilweise oder zeitbeschränkt eingeführt. Das Verfassungsgericht erklärte aber 2012 diese Pflicht als verfassungswidrig, weil sie gegen die Ausdrucksfreiheit und auch gegen die Pressefreiheit verstoße. Wegen des tragischen Suizids der jungen Sängerin wird die Diskussion über die Einführung der Klarnamenpflicht im Internet nun erneut entfacht. 


Der 16. Oktober eines jeden Jahres ist Welttag der Wirbelsäule. Es stellte sich heraus, dass aufgrund der Alterung der Bevölkerung die Zahl der Patienten, die an einer Spinalkanalstenose leiden, in den letzten fünf Jahren um 30% gestiegen ist. Wenn die Entwicklung anhält, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Erkrankung bis etwa 2025 die Zahl der Patienten von Bandscheibenvorfällen überholt. Eine Spinalkanalstenose, oder auch spinale Stenose genannt, ist eine Verengung des Kanals in der Wirbelsäule, in der das Rückenmark verläuft. Sie tritt häufiger bei älteren Menschen auf. Nach der Statistik des Dienstes für Überprüfung und Bewertung der Krankenversicherung HIRA ist die Zahl der Patienten der Spinalkanalstenose, die 2014 1,3 Millionen betrug, im vergangenen Jahr auf 1,6 Millionen und damit in fünf Jahren um etwa 30% gestiegen. Im Jahresdurchschnitt ist die Zahl um über 73.000 nach oben geklettert. Im Kontrast dazu ist die Zahl der Patienten, die unter Bandscheibenvorfall leiden, im selben Zeitraum um etwa 4% und im Jahresdurchschnitt um etwa 16.000 gestiegen. Die Patientenzahl lag im vergangenen Jahr bei 1,97 Millionen und war damit um etwa 330.000 höher als die Zahl der Patienten der spinalen Stenose. Wenn die gegenwärtige Tendenz anhält, wird die Zahl der Patienten der spinalen Stenose innerhalb von fünf Jahren die Zahl der Patienten von Bandscheibenvorfällen übertreffen. Die rasante Zunahme der Zahl der Patienten, die an spinaler Stenose leiden, steht im Zusammenhang mit der schnellen Alterung der koreanischen Gesellschaft. An den gesamten Patienten der betreffenden Krankheit machen Senioren über 65 Jahre einen Anteil von über 60% aus. 


Das Interesse der Netzbürger zog auch die Nachricht, dass die Camping-Liebhaber von heute großes Interesse daran zeigen, im Auto zu campen. Mit dem Campen im Auto und dem Schlafen im Auto ist nicht ein Wohnmobil gemeint. Die Rede ist von einem normalen PKW oder SUV, den man für einige Tage zu einem Wohnraum einrichten kann. Für diese Art Campen wird in Korea der Begriff Chabak genutzt. Diese Abkürzung für ‚차에서 하는 숙박’ bedeutet Übernachten im Auto. Das Koreanische Fremdenverkehrsamt und das Koreanische Verbraucherinstitut haben dementsprechende Forschungsergebnisse über das Camping im Auto veröffentlicht. Camping ist nach Computer- und Onlinespielen, Radfahren und Golf die viertbeliebteste Freizeitbeschäftigung. In diesem Jahr ist Camping gegenüber dem Vorjahr um 9% öfter in sozialen Netzwerken erwähnt worden. In Bezug auf Campen findet vor allem Chabak starke Erwähnung. Wenn man mit dem Auto campt, kann man sich teure Hotelkosten sparen, braucht nicht die umfassende Ausrüstung wie bei einem Wohnmobil. Bei den Campern, die gern mit ihrem Auto fürs Campen unterwegs sind, sind vor allem SUVs beliebt, weil sie meistens einen großen Laderaum haben oder die Rücksitze umgeklappt werden können.

Die Redaktion empfiehlt