Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Nordkoreas Machthaber bietet Wiederherstellung von Kommunikationsleitungen an

#Themen der Woche l 2021-10-02

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat die Wiederherstellung innerkoreanischer Kommunikationsleitungen angeboten.  Die entsprechende Äußerung machte Kim am Mittwoch in seiner Rede vor der Obersten Volksversammlung.


Laut der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA habe der Machthaber als Teil der Bemühungen, den Erwartungen und Hoffnungen des Volkes zu entsprechen, seine Bereitschaft erklärt, die Kommunikationskanäle wieder zu öffnen. Er fügte jedoch hinzu, dass die Entwicklungen in den innerkoreanischen Beziehungen in der Zukunft vom Verhalten Südkoreas abhingen.


Zum Vorschlag von Präsident Moon Jae-in, den Koreakrieg offiziell für beendet zu erklären, betonte Kim, dass eine solche Erklärung keinen Sinn habe, wenn die Ursachen des Misstrauens und der Verfeindung bestehen blieben. Südkorea müsse zuerst seine feindselige Politik gegenüber Nordkorea zurücknehmen.


In Bezug auf die Vereinigten Staaten wies Kim die Angebote der USA zur Wiederaufnahme von Gesprächen ohne Vorbedingung zurück und bezeichnete sie als eine Fassade, um ihre feindselige Politik zu verschleiern. Militärische Bedrohungen und eine feindselige Politik gegenüber Nordkorea hätten sich auch unter der Biden-Regierung nicht verändert.


Beide Koreas hatten die Kommunikationskanäle im Juli wiederhergestellt, nachdem sie im letzten Jahr von Nordkorea aus Protest gegen Flugblattaktionen an der Grenze einseitig gekappt wurden. Schon nach zwei Wochen hatte jedoch Pjöngjang die Verbindung wegen gemeinsamen Militärübungen Südkoreas und der USA wieder eingestellt.


Kim Jong-uns Angebot, die innerkoreanische Kommunikation wiederherzustellen, kann als Andeutung der Gesprächsbereitschaft interpretiert werden. Der unmissverständlich geäußerte Missmut gegenüber den USA und die wiederholte Hervorhebung der Bedeutung von Massenvernichtungswaffen für das Land lassen jedoch Zweifel an seinen Absichten aufkommen.


Nordkorea hatte erst vor kurzem einen Test mit Marschflugkörpern durchgeführt und zwei ballistische Kurzstreckenraketen abgefeuert. Am Dienstag testete das Land eine Überschallrakete, die sich mit Raketenabwehrsystemen schwer abfangen lässt.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >