Zum Menü Zum Inhalt

Wirtschaft

Seo Young-eun: „Du bist weit weg“

#Literatur zum Hören l 2018-09-11

Literatur zum Hören


Aus dem Sendeinhalt:


Moon-ja, die Hauptfigur der Geschichte ist Lektorin in einem Verlag. Sie ist stets alleine zu Mittag, gibt sich Kollegen gegenüber extrem ungesprächig und ungesellig. Wenn die Kollegen über sie herziehen oder sich ungefragt Dinge von ihr ausleihen, reagiert Moon-ja nie verärgert oder ausweichend. 



Literaturkritikerin Jeon So-yeong:

Wenn man davon ausgeht, dass Moon-ja einfach eine ganz gewöhnliche Frau ist, mag ihr Verhalten sehr seltsam erscheinen, weil sie sich so verspotten und ausnutzen lässt. Aber wenn man ihre Beziehungen zu anderen symbolisch auffasst, sind sie eher zu begreifen. Manche Menschen legen sich selbst Prüfungen auf, um höhere Werte zu verwirklichen. Die Menschen in Moon-jas Umgebung, wie Han-soo oder ihre egoistischen Arbeitskollegen, stellen für sie solche Härteprüfungen dar. Sie versucht nicht, ihnen aus den Weg zu gehen, sondern stellt sich ihnen ganz direkt, um als einzige in dieser korrupten Welt seelische Reinheit zu bewahren. Mit anderen Worten, sie geht den Weg des Asketen, der versucht, Gott im alltäglichen Leben zu finden.  



Moon-ja ist seit zehn Jahren mit einem Mann vertraut, mit Han-soo. Er hat eine Frau und zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter. Moon-ja ist die Mutter seiner Tochter Ok-jo. Han-soo nutzt Moon-ja gnadenlos aus, doch sie lässt sich alles gefallen. 



Moon-ja nahm Geld aus ihrer Handtasche und reichte es ihm. Er nahm es, drückte die Zigarette an einer Ecke der Zeitung auf und sprang auf.
 „Das Abendessen ist fast fertig“, sagte Moon-ja.
 „Was redest du vom Abendessen? Um diese Uhrzeit? Du bist zu spät nach Hause gekommen“, entgegnete Han-soo.
 Jedes Mal, wenn er seine gemeine und selbstsüchtige Art durchblicken ließ, weinte Moon-ja in ihrem Herzen, lächelte aber mit ihren Lippen.
 Während er seine Jacke zuknöpfte, kam Moon-ja in die Küche und stellte seine Schuhe zurecht, damit sie sich leichter anziehen ließen. Der Dampf aus dem Reiskocher erfüllte den Raum. Sie fühlte plötzlich bittere Traurigkeit, doch sie lächelte still.
 Obwohl er wusste, dass Moon-ja an der Tür stand, um ihn zu verabschieden, polterte Han-soo sogleich die Treppe hinunter.


문자는 가방에서 돈을 꺼내 그에게 내밀었다.

그는 돈을 받는 즉시 담배를 신문지 귀퉁이에 눌러 끄고 벌떡 일어났다.

“저녁 다 됐어요” 

“지금 몇 신데 저녁 타령이야. 다 늦게 들어와 가지구“ 

순간순간 그의 모질고 이기적인 성격을 엿볼 때마다 

문자는 맘속으로 울고 입술로는 웃었다.

그가 단추를 채우는 동안 문자는 먼저 부엌으로 나와서

그가 신기 좋게 구두를 가지런히, 그리고 약간 벌려 놓아 주었다.


한수는 문자가 문밖에서 배웅하고 있다는 걸 알면서도

곧장 뚜걱뚜걱 계단 아래로 내려갔다.



Es dauerte nur ein paar Minuten, bis Han-soo aus Moon-jas Blick verschwunden war. Sie fühlte, dass er für immer in die Ferne gerückt war. In diesem Augenblick war er kein Mann, sondern Gottes Lampe, die höher gehängt wurde, um ihr Leben elender zu machen. Und mit leidenschaftlichem Verlangen, diesen Ort Gottes zu erreichen, flatterte ihr ganzer Körper wie eine Mähne eines Pferdes.




Seo Young-eun wurde 1943 in Gangneung in der Provinz Gangwon-do geboren. 

1968 wurde ihre Kurzgeschichte Die Brücke mit dem Preis für Nachwuchsschriftsteller der Zeitschrift „Gedankenwelt“ (Sasang segye) ausgezeichnet. Ihre Erzählung „Du bist weg weit“ erschien 1983 in der Literaturzeitschrift Korean Literature und gewann im selben Jahr den Yi-Sang-Literaturpreis. 

Die Redaktion empfiehlt