Zum Menü Zum Inhalt

Wirtschaft

Pompeo trifft Kim Yong-chol am Donnerstag in New York

#Thema des Tages l 2018-11-06

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Das hochrangige Treffen zwischen Nordkorea und den USA am Donnerstag in New York wird voraussichtlich einen Scheideweg für künftige Verhandlungen darstellen. Sollte die von Nordkorea vorbereitete Verhandlungskarte die Forderung der USA erfüllen, können die Verhandlungen in Schwung kommen. Im anderen Fall könnte es schlimmstenfalls wieder zu einer Konfrontation zwischen beiden Ländern kommen. 


Die Verhandlungen zwischen Pjöngjang und Washington treten seit dem vierten Nordkorea-Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo Anfang Oktober auf der Stelle. Pompeo trifft am Donnerstag in New York Kim Yong-chol, den Vizevorsitzenden des Zentralkomitees der nordkoreanischen Arbeiterpartei. Laut dem US-Außenministerium werden Diskussionen für Fortschritte bei den Einigungen in der Gemeinsamen Erklärung beim Gipfel in Singapur einschließlich einer endgültigen und vollständig überprüften Denuklearisierung Nordkoreas geführt. Das heißt, dass ein Big Deal über die Umsetzung der Denuklearisierung durch Nordkorea und entsprechende Maßnahmen der USA im Mittelpunkt steht. Die Diskussionsergebnisse werden dazu führen, dass ein zweites Gipfeltreffen zustande kommt. Deshalb kann das Treffen am Donnerstag zunächst als erfolgreich betrachtet werden, sollten der Termin und Ort des zweiten Nordkorea-USA-Gipfels besprochen werden. Die Festlegung des Termins und Orts wird einen bemerkenswerten Fortschritt bedeuten.


In Einzelheiten wird erwartet, dass Pompeo und Kim über eine Inspektion des Atomtestgeländes in Punggye-ri und des Testgeländes für Raketentriebwerke in Dongchang-ri diskutieren werden. Die Inspektion beider Testgelände zählt zu den Einigungen, die beide Seiten bei Pompeos viertem Nordkorea-Besuch erzielten. Beim anstehenden Treffen wird voraussichtlich thematisiert, die Inspektion auf den Atomkomplex in Yongbyon zu erweitern. Pompeo sagte in einem Medieninterview am Sonntag, nicht nur die vollständige Denuklearisierung sondern auch deren Überprüfung seien eine Voraussetzung für die Aufhebung der Sanktionen gegen Nordkorea.


Nordkorea zeigt sich unterdessen unnachgiebig und fordert von den USA entsprechende Maßnahmen. Machthaber Kim Jong-un sagte jüngst, dass feindselige Kräfte mit brutalen Sanktionen tobten. Das Außenministerium betonte in einer Stellungnahme, dass sich Nordkorea keinen einzigen Millimeter bewegen werde.


Angesichts dieser Differenzen zwischen beiden Ländern sind an das Treffen in New York sowohl Erwartungen als auch Besorgnis geknüpft.

Die Redaktion empfiehlt