Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Wirtschaft

Die Kosmetikindustrie in Nordkorea

#Blick auf Nordkorea l 2021-03-04

Schritte zur Wiedervereinigung

ⓒ Getty Images Bank

Für südkoreanische Kosmetik-Produkte wird auch unter dem Namen K-Beauty geworben. Auch Nordkorea bewirbt seine eigene Kosmetik-Industrie. Wie wettbewerbsfähig sind die nordkoreanischen Produkte? Zum Thema sagt die aus Nordkorea stammende Direktorin der Organisation North Korea Investment, Kang Mi-jin:

 

Hana Financial Investment schätzte 2016, dass der Wert des Kosmetikmarkts in Nordkorea von 90 Millionen Dollar 2017 auf eine Milliarde Dollar 2030 steigen wird. Das heißt, der Marktwert wird in weniger als 15 Jahren um etwa das Zwölffache steigen. Die Schätzung beruht auf der Annahme, dass Nordkoreas Pro-Kopf-Einkommen 2700 Dollar erreicht, und dass der Anteil der Kosmetikindustrie am Bruttoinlandsprodukt des Landes dem in Südkorea entspricht. Auf die südkoreanische Kosmetikindustrie entfällt 0,8 Prozent des BIP. Interessant ist das Verhältnis zwischen den Ausgaben für Kosmetika und des BIP in Nordkorea. Die Ausgaben entsprechen etwa 0,4 Prozent des BIP. Das ist nicht viel weniger als der weltweite Durchschnitt von 0,6 Prozent. Es scheint, als ob die Nordkoreanerinnen sehr an Kosmetika interessiert sind.


Nordkoreas Kosmetikindustrie hatte ihre Anfänge 1949, also ein Jahr nach der Staatsgründung. Damals wurde eine Kosmetika-Fabrik in Sinuiju gebaut. Unter der Herrschaft des jetzigen Machthabers Kim Jong-un nutzt das Land lokal produzierte, natürliche Inhaltsstoffe. Im Einklang mit der Anweisung Kims, die Kosmetikproduktion zu modernsieren, wurde eine Fabrik mit unbemannter Produktion eingerichtet: 


Nordkoreas wichtigste Kosmetik-Fabriken stehen in Sinuiju, Pjöngjang und Kaeseong. Die Fabrik in Pjöngjang gilt als Beispiel dafür, wie die Anweisung des Machthabers zur Modernisierung der Industrie umgesetzt wurde. Als er die Fabrik 2015 besuchte, bemängelte er die einheimischen Produkte und sagte, dass ausländische Wimperntusche selbst im Wasser haften bleibe. Die einheimische Wimperntusche lasse die Augen der Trägerinnen wie die Augen eines Waschärs aussehen, wenn man nur gähne. Während seines Besuchs der Fabrik in Pjöngjang 2017 äußerte er sich zufrieden mit den lokalen Produkten. Die Produkte seien gut verpackt, und sie könnten den Traum vieler Frauen realisieren, schön auszusehen. Auch soll der Machthaber angeordnet haben, dass die Fabrik bessere Produkte als Chanel herstellen sollte, um weltweit mit bekannten Kosmetikmarken zu konkurrieren.


Die bekannteste Kosmetikmarke in Nordkorea ist “Spring Scent”, die in Sinuiju hergestellt wird. Das Konzept der Wettbewerbsfähigkeit hat sich in dem sozialistischen Land durchgesetzt. Andere, neue Kosmetikmarken sind “Unhasu”, “Mt. Geumgang” und “Mirae”:


“Spring Scent” ist die bekannteste Kosmetikmarke in Nordkorea. Sie ist dafür bekannt, das traditionelle Ginseng zu verarbeiten. Jetzt konkurriert sie mit “Unhasu”, was in der modernen Fabik in Pjöngjang hergestellt wird. Diese wurde im April 1962 errichtet, und ihre Produkte sind weniger bekannt als “Spring Scent”. Doch unter Kim Jong-un wurde ein System für Mehrfachprodukte und für eine Produktion von kleinem Volumen gebaut. “Spring Scent” hat ein weiches und konservatives Image, “Mt. Geumgang” spricht junge Frauen an und “Mirae” zeichnet sich durch intensive Farben und ein luxuriöseres Image aus.


Ein gewöhnliches südkoreanisches Hautpflegeprodukt wird auf dem privaten Markt in Nordkorea, Jangmadang, für 180.000 nordkoreanische Won gehandelt, während ein ähnliches Produkt unter der “Unhasu”-Marke 130.000 Won kostet. Die Preise sind sehr hoch, wenn man bedenkt, dass der Durchschnittslohn eines nordkoreanischen Arbeiters bei monatlich 4000 Won liegt. Die nordkoreanischen Produkte sind auch auf JD.com, einem der größten chinesischen Online-Händler, für 600 Yuan, oder etwa 100 Dollar, erhältlich. 


Nordkoreanische Kosmetika sind sehr teuer. Tägliche Hautpflege-Produktlinien, die Toner und Lotion umfassen, sind teurer als Farbkosmetika wie Maskara, weil sie natürliche, einheimische Inhaltsstoffe verwenden. Ein Set mit Toner, Lotion und Creme unter der Marke “Spring Scent” wird nach China für etwa 130 Dollar exportiert, und der Einzelhandelspreis ist 180 Dollar. Während sich normale Bürgerinnen in Nordkorea “Spring Scent” oder “Unhasu” nicht leisten können, sind Wohlhabende darauf aus, sie zu kaufen. Die Ware ist auf den Jangmadang schnell aufgekauft.


Früher wurde der Kauf von Makeup, Haarfärbemitteln und Kleidung stark reguliert. Doch wurden die Vorschriften unter Kim Jong-un gelockert. Eine wichtige Rolle spielte seine Frau Ri Sol-ju:  


In der Ära Kim Jong-uns haben die Nordkoreanerinnen mehr Möglichkeiten, Kosmetika zu nutzen und etwas über westliche Stile zu erfahren. In der Zeit des früheren Machthabers Kim Jong-il spielte die First Lady keine Rolle. Doch der jetzige Machthaber tritt oft mit seiner Frau Ri Sol-ju in der Öffentlichkeit auf. Die gestylte Kleidung Ris und ihr Makeup wurden oft in den Medien gezeigt, um die Frauen zu ermutigen, der Mode und den Schönheitstrends zu folgen, die von der First Lady vorgegeben wurden. Seit den 2000er Jahren sind südkoreanische Filme und TV-Serien in Nordkorea verbreitet, und sie haben auch das Interesse an K-Beauty angefacht. Südkoreanische Kosmetikprodukte sind so populär, dass sie zu hohen Preisen auf den Jangmadang verkauft werden.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >