Zum Menü Zum Inhalt

Wirtschaft

BIOARA ist Spezialist für medizinische Pilze

#Flexible Halbleiter l 2019-06-17

Wirtschaft Aktuell

© PANGDESIGN

Wir wollen ihnen diesmal BIOARA vorstellen, eine Firma, die sich auf die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Dongchunghacho oder Cordyceps, einer Schlauchpilzgattung, spezialisiert hat. Diese Pilze sind bekannt für ihre medizinischen Qualitäten. Der Generaldirektor des Unternehmens, Park Joon-ho:


Das koreanische Wort Ara bedeutet Meer, und BIOARA steht für “Meer des Lebens”. Der Name steht für die Hoffnung, den Menschen zu helfen, jünger und gesünder zu bleiben sowie länger zu leben. BIOARA ist das einzige koreanische Unternehmen, das den gesamten Prozess der Samenentwicklung, Kultivierung, Produktion, Verarbeitung, Verteilung und Exporte von Cordyceps umfasst. Unser CEO studierte Ernährungswissenschaft. Sie befasste sich auf Anfrage einer anerkannten Ginseng-Firma mit Cordyceps als Forschungsgegenstand. Während sie einen Bericht darüber verfasste, war sie von diesen wunderbaren Pilzen beeindruckt. Sie war sich sicher, dass das Unternehmen entsprechende Produkte einführen wird. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Ginseng-Hersteller zögerte, neue Cordyceps-Produkte zu vermarkten, aus Furcht, ihre potenziellen medizinischen Effekte könnten den Verkauf der Ginseng-Erzeugnisse beeinträchtigen. 


© PANGDESIGN

Cordyceps gilt in China zusammen mit Ginseng und Hirschgeweih als eines der drei besten Stärkungsmittel. Cordyceps sind parasitäre Pilze, die Larven oder Puppen verschiedener Insekten befallen. Der mysteriöse Pilz nistet sich im Winter in den Körper eines Insekts ein und wächst im Sommer zu einem Pilz heran. Dieser ist bekannt dafür, das Immunsystem zu stärken. Auch hat er Anti-Krebs- und Anti-Entzündungseffekte. Firmenchefin Kim Hyo-jeong begann 1986 mit der Massenzüchtung und trieb die Forschung von Cordyceps-Arten an: 


Wir entwickelten unsere eigene Cordyceps-Variation mit dem Namen “ARA 301”, die den höchsten Level des aktiven Inhaltsstoffes von Cordyceps weltweit aufweist. Wir haben sie bei der koreanischen Behörde für Saatgut und Vielfalt registriert. Der aktive Inhaltsstoff wird Cordycepin genannt. 


Um die antimikrobielle Substanz Cordycepin zu erhalten, hat BIOARA zusammen mit dem koreanischen National Food Cluster Forschungspapiere ausgewertet und eigene Forschungen betrieben. Das Unternehmen verfügt über besondere Kultivierungsanlagen: 


Die Methode zur Züchtung von Cordyceps-Arten ist ebenfalls sehr speziell. Wir können in unserem Smart-Stadtbetrieb die Beleuchtungsintensität, die Feuchtigkeit, Temperaturen und Lufttrocknung aus der Entfernung mit Smartphones oder Computern kontrollieren. Wir können durch die Smartphones erkennen, wie die Pilze wachsen. Wenn Fehler im Wachstumsprogramm des Servers auftauchen, ertönt ein Alarmsignal. 


BIOARA investierte in den Bau von Raumkultur-Anlagen im Herzen von Seoul, die mit moderner Informationstechnologie ausgestattet sind, um die Produktqualität zu verbessern. 2015 war das Unternehmen mit der Vermarktung seiner Produkte erfolgreich:


Anfangs dachten die Verbraucher, unsere Produkte schmecken fade, weil wir damit Werbung machten, dass sie zuckerfrei und ohne chemische Zusätze sind. Doch sie merkten bald, dass sie gut schmecken und Vorzüge haben. Unsere Marke Bonchowi ist bei den Verbrauchern gut angekommen. Zu unserer Enttäuschung mussten wir feststellen, dass weniger als sechs Monate nach der Einführung der originalen Produkte Nachahmererzeugnisse vertrieben wurden. Ein großes Unternehmen lernte unsere Herstellungstechnik und brachte seine eigenen Produkte heraus, was ein Schlag für uns war. Auf der anderen Seite zeigte das die Qualität unserer Produkte. 


BIOARA konnte die Krise überwinden und selbst ins Ausland vorstoßen:  


Wir nahmen an verschiedenen Messen teil, um der Welt die Wirksamkeit der koreanischen Cordyceps zu demonstrieren. Viele Chinesen lernten die Marke Bonchowi zu schätzen, die auch auf den Philippinen und in Vietnam trotz der hohen Preise für die Produkte immer beliebter wurde.

Die Redaktion empfiehlt