Zum Menü Zum Inhalt

Wirtschaft

Gesetz zu Materialien, Komponenten und Ausrüstung in Korea

#Thema der Woche l 2020-03-30

Wirtschaft Aktuell

ⓒ YONHAP News

Ein Gesetz in Südkorea zur Stärkung der Industrien für Materialien, Komponenten und Ausrüstung tritt am 1. April in Kraft. Das Sondergesetz wurde im vergangenen Jahr geändert. Südkorea antwortete damit auf die Exportbeschränkungen durch Japan. Es soll die legale Basis dafür schaffen, in diesen drei Bereichen von Japan unabhängig zu werden. Zum Thema sagt der Direktor des Real Good Economic Institute, Lee In-chul:


Das erste revidierte Gesetz in etwa 20 Jahren sieht eine Stärkung der lokalen Entwickler von Materialien, Teilen und Ausrüstungen vor. Das Gesetz bestimmt, wie Schlüsseltechnologien anzuwenden sind, und wählt kleine Hersteller aus, die die Initiative anführen sollen. Das Sondergesetz sollte bis 2021 befristet sein, doch wurde es zu einem unbefristeten Gesetz. Das Parlament hat es im Dezember verabschiedet, und es ging durch die Beratung der betroffenen Ministerien.


Das Gesetz war zuerst 2001 in Kraft getreten, um die Unternehmen, die auf diese drei Bereiche spezialisiert sind, zu fördern. Wenn das revidierte Gesetz in der nächsten Woche wirksam wird, schafft es unter anderem die Basis für die Stärkung der technologischen Entwicklung, den Technologietransfer, die Vermarktung und Kooperationsmodelle.


Am 4. Juli des vergangenen Jahres verhängte Japan Beschränkungen für die Exporte von drei Materialien, die wichtig sind für die Produktion von Halbleitern und Displays, nach Südkorea. Es handelt sich um Ätzgas, fluoriertes Polyimid sowie Fotolacke. Am 28. August nahm Tokio Südkorea aus seiner Liste mit Ländern, die eine bevorzugte Behandlung bei Exporten erhalten. Japans Maßnahmen waren ein Schock für Korea, das bei diesen Schlüsselindustriematerialien stark von Japan abhing. Doch führte es auch dazu, dass sich Korea ein neues Ziel setzte, um die Abhängigkeit von Japan zu verringern und heimische Technologien zu entwickeln. Anfang August kündigte die Regierung eine Reihe von Maßnahmen an, um die Industrien durch eine Budgeterhöhung, Steuern und Finanzmittel zu unterstützen, um ihre Probleme kurzfristig zu lösen und ihre Wettbewerbsfähigkeit auf lange Sicht zu verbessern. Auch versprach sie, die Forschungsbemühungen in diesen Bereichen mit dem Fokus auf qualitatives Wachstum zu unterstützen.


Auf Japan entfallen 70 bis 90 Prozent des internationalen Markts für diese drei Hightech-Materialien. Eine Unterbrechung der Lieferkette wäre für Koreas Halbleiterindustrie ein schwerer Schlag. Weil Tokio Südkorea auch von der Liste der bevorzugten Handelspartner nahm, müssen japanische Hersteller von 1120 strategischen Gütern jedes Mal eine Lizenz für den Export nach Korea beantragen. Als Reaktion kündigte die koreanische Regierung an, 100 Produkte auszuwählen, deren Lieferung binnen fünf Jahren lokal sichergestellt werden soll:


Korea hat seit der Normalisierung der Beziehungen 1965 nie einen Überschuss im Handel mit Japan verzeichnet. Das zeigt die extreme Abhängigkeit von Japan bei Industriematerialien und Komponenten. Obwohl Korea außerordentliche Errungenschaften in der Halbleiterindustrie vorweisen kann, steht es immer noch unter großer Abhängigkeit von japanischen Materialien und Komponenten, um Chips zu fertigen. Nach Angaben des Handelsministeriums verzeichnete Südkorea 2018 im Handel mit Japan ein Defizit von 15,1 Milliarden Dollar bei Komponenten und Materialien mit Japan. Das Defizit in diesen Bereichen macht zwei Drittel des gesamten Handelsdefizits mit Japan aus.


Allgemein gilt, das Korea in diesen Schlüsseltechnologien Japan und Deutschland hinterherhinkt und dass es unter Berücksichtigung der Entwicklungskosten effektiver für das Land ist, sie zu importieren. Doch der Handelskonflikt mit Japan im vergangenen Jahr führte dazu, dass die drei Industrien in Korea ihre Abhängigkeit verringern konnten und einige Produkte fertigen, die zuvor aus dem Nachbarland importiert wurden. Eine große Bedeutung hat daher das geänderte Gesetz:


Die Regierung betont, dass das Gesetz die legale und institutionelle Grundlagen für die Entwicklung von Materialien, Komponenten und Ausrüstungen schafft. Das wird jetzt als nationale Aufgabe gesehen. Bisher war es für die kleinen Hersteller in den Industriebereichen schwierig, ihr Geschäft trotz ihrer Technologie auf Weltklasseniveau auszuweiten. Sie hoffen, dass das Gesetz hilft, das Marktumfeld zu verbessern, in dem Unternehmen auf der Basis ihrer Umsätze und nicht der Technologien bewertet werden.


Sobald das Gesetz wirksam wird, können solche kleineren Firmen in den drei Bereichen, die von der heimischen Nachfrage abhängen und die exklusiven Verträge mit großen Unternehmen haben, sowie solche mit wenigen Auslandspatenten ihre Fundamente stärken:


Das ist nur der Anfang. Separat von dem Gesetz wird die Regierung einen Zeitplan für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der drei Industriebereiche innerhalb dieses Jahres ankündigen. Es sind mittel- und langfristige Pläne, um technologische Unabhängigkeit und eine stabile Versorgung zu erreichen. Auch will die Regierung versuchen, ein globales Netzwerk aufzubauen, um lokale Firmen zu ermutigen, Auslandsmärkte zu erschließen. Korea wird die gemeinsame Forschung und Entwicklung von Materialien, Teilen und Ausrüstungen mit den USA, Israel und Russland vorantreiben. Ein Kooperationsnetz mit Partnern im Ausland soll aufgebaut werden, um Technologien und Informationen miteinander zu teilen sowie einen Personenaustausch und gemeinsame Projekte durchzuführen, damit koreanische Firmen ermutigt werden, in diesen Ländern ihre Geschäfte zu machen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >