Zum Menü Zum Inhalt

Kultur

Frühlingsrituale

#Musik verbindet l 2020-02-05

Musik verbindet


Gestern war 입춘 oder der offizielle Frühlingsanfang in Korea. Die niedrigen Temperaturen zu dieser Jahreszeit versprechen allerdings noch nicht viel Frühlingswärme. Vielmehr können die letzten Tage im Januar und am Anfang Februar als noch kälter empfunden werden, weil man der langen Winterkälte überdrüssig geworden ist und so langsam die wärmeren Jahreszeiten herbeisehnt. Da treffen die Nachrichten aus dem Süden von blühenden Kamelien und Pflaumenblüten genau zum richtigen Zeitpunkt ein. Der Frühling ist im Anzug, wenn auch noch nicht spürbar, da die Winterkälte noch nicht ganz gewichen ist. So heißt es dann auch in dem „Lied der Pflaumenblüte“:


Liebe Pflaumenblüte, der Frühling ist zum alten Baum zurückgekehrt.

Du hättest bereits an den Zweigen blühen sollen,

doch im fallenden Frühlingsschnee scheinst du noch nicht bereit dafür zu sein.


Laut dem Lied ist es noch zu frostig für die Pflaumenblüten. Umso größer ist da die Freude trotz der Kälte die zarten, weißen Blüten erblühen zu sehen. Um Ipchun herum sagten damals die Bauern anhand der keimenden Gerstenkörner voraus, wie ertragreich das Jahr ausfallen wird. Besaßen die Keime viele Wurzeln, sagte das eine reiche Ernte voraus, während wenige, dürre Wurzeln auf eine magere Ernte hindeuteten. Besonders das einfache Volk hatte es zu dieser Jahreszeit schwer, denn um diese Zeit herum begannen die Wintervorräte zur Neige zu gehen. Man hoffte wohl, dass die Gerstenkörner gut Wurzeln schlagen und bald Körner tragen, um den kargen Frühling gut überstehen zu können. 


Auf den kommenden Samstag, den 8. Februar, fällt der erste Vollmond des Mondkalenders. Dieser Tag wird heutzutage in Korea nicht mehr von vielen gefeiert, doch in der Vergangenheit wurde er mit mehr Festen und Bräuchen begangen als an dem Neujahrstag Seollal. Im ganzen Dorf fanden schamanistische Rituale, Tauziehen und andere traditionelle Spiele statt. Am ersten Vollmond des Jahres kamen so die Dorfbewohner zu gemeinschaftlichen Aktivitäten zusammen, um den Zusammenhalt zu stärken. Damit hoffte man, dass die gemeinsamen Festlichkeiten zu einem ertragreichen Jahr führen werden. Eine dieser gemeinsamen Aktivitäten war der traditionelle Tanz Ganggangsullae강강술래, der jedoch ausschließlich den Frauen vorbehalten war. Im alten Korea repräsentierte die Sonne die Männer, während die Frauen mit dem Mond verglichen wurden, dem Symbol für Fruchtbarkeit und Fülle. Der in einem großen Kreis ausgeführte Tanz unter dem Vollmond symbolisierte damit die Wünsche für Wohlstand. 


Im alten Korea war es den Frauen nicht erlaubt, das Haus so einfach zu verlassen oder einem Beruf nachzugehen. Doch am Abend des ersten Vollmonds traten die Frauen nach draußen, um zu singen, tanzen und sich zu amüsieren, weshalb dieser Abend von vielen sehnlichst erwartet wurde. Ob jung oder alt, arm oder reich, mit guter Stimme ausgestattet oder nicht, sie alle genossen gemeinsam die Feierlichkeiten. Dieser Abend brachte die Frauen zusammen und gab ihnen womöglich genug Energie, um ein weiteres Jahr in einer sie unterdrückenden Welt zu überstehen. Während die Frauen sich auf diese Weise unter dem Vollmond vergnügten, verbrachten die Seonbi bzw. die adligen Gelehrten der Joseon-Zeit den mondbeschienenen Abend meist mit dem Rezitieren von Gedichten bei einer Schale Wein oder Tee. Von so einer mondhellen Nacht handelt auch ein Gedicht. Erzählt wird von einem Gelehrten, der draußen vor seinem Fenster im Mondeslicht einen Schatten zu sehen meint. In der Hoffnung, dass der Schatten seiner Geliebten gehört, rennt er hastig nach draußen. Doch er muss feststellen, dass es sich dabei nur um einen im Wind schaukelnden Baum gehandelt hatte. Er ist am Ende erleichtert, dass es so spät am Abend ist und niemand sein Verhalten sehen konnte, sodass ihm so wenigstens die Demütigungen und der Spott anderer erspart bleiben konnte. 


Musik

  1. „Lied der Pflaumenblüte“, gesungen von Lee Yun-jin 매화가/ 노래 이윤진
  2. „Ganggangsullae“, dargeboten von Schülern der Namwon-Oberschule für traditionelle Künste 강강술래/ 소리 남원국악예술고등학교 학생들
  3. „Eonlak“, gesungen von Lee Dong-gyu 남창가곡 언락/ 노래 이동규

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >