Zum Menü Zum Inhalt

Kultur

Elternliebe

#Musik verbindet l 2019-05-08

Musik verbindet


Aus Liebe zur Umwelt reduzieren viele ihren Plastikverbrauch, andere engagieren sich wiederum für Tiere in Not oder sie setzen sich für die Rechte ihrer älteren und behinderten Mitmenschen ein. Ihre Beweggründe sind aber nicht etwa die Aussicht auf Reichtum oder Ruhm. Fragt man sie nach ihrer Motivation, so antworten viele, dass sie ihren Kindern eine bessere Welt hinterlassen wollen. In der Vergangenheit gab es keine gute medizinische Versorgung, weshalb den koreanischen Eltern damals vor allem die Gesundheit und Sicherheit ihrer Kinder am Herzen lagen. Der Wunsch, ihre Kinder gut zu ernähren und einzukleiden, kam später dazu. Mit der Modernisierung Koreas und dem Verschwinden der traditionellen gesellschaftlichen Schichten wandelten sich auch für die koreanischen Eltern ihre Prioritäten. Nun stand die Bildung ihrer Kinder an erster Stelle. Dafür sparten sich die Eltern notfalls jeden Bissen vom Munde ab und sie nahmen ihren Kindern zuliebe viele Opfer auf sich. Mittlerweile wünschen sich immer mehr Eltern für ihre Kinder eine sicherere und gerechtere Welt. 


Sind die Kinder erwachsen geworden, vergessen sie oftmals, welche Mühen ihre Eltern auf sich geladen haben, um sie großzuziehen. Nicht selten blicken die Kinder auf ihre alten Eltern mitleidig herab, wenn die sich mit der modernen Technik nicht mehr zurechtfinden. Dann sagen diese zu ihren Kindern, dass sie ihre Eltern zu schätzen lernen, wenn sie selbst einmal Kinder bekommen. Ein Kommentar im Internet beschreibt jedoch eine Situation im heutigen Korea, die von den Eltern so nicht vorhergesehen werden konnte:


Früher sagte meine Mutter, dass ich sie verstehen werde, wenn ich selbst einmal ein Kind wie mich bekomme. Doch mein Kind, das so redet und handelt wie ich, wird nun von meiner Mutter großgezogen.


Bei der älteren Generation in Korea scheint das Pflichtgefühl stark ausgeprägt zu sein. In jungen Jahren taten sie alles daran, um als gute Töchter und Söhne ihre Pflichten zu erfüllen. Im Erwachsenenalter kümmerten sie sich um ihre alt gewordenen Eltern sowie die eigenen wachsenden Kinder. Und gerade sie sich zur Ruhe setzen wollen, um ihren wohl verdienten Lebensabend zu genießen, werden sie von ihren Kindern darum gebeten, sich um ihre Enkelkinder zu kümmern. In dem Volkslied aus der Provinz Gyeonggi mit dem Titel „Hoesimgok“ 회심곡 geht es um solche sich aufopfernden Eltern. Das Lied handelt von einer Mutter, die ihrem Kind nur das Beste gibt und für sich selbst alles Schlechte zurückbehält. Täglich betet die Mutter für die Sicherheit und den Erfolg ihres Kindes. Ob damals oder heute, die Liebe der Eltern zu ihren Kindern kennt keine Grenzen. 


Das Lied „Hoesimgok“ wurde ursprünglich zu einer buddhistischen Zeremonie gesungen. Während der Ahnenrituale zitierten die Mönche Passagen aus den buddhistischen Schriften. Diese waren allerdings für das ungebildete Volk nur schwer zu verstehen, weshalb die buddhistischen Lehren am Ende der Zeremonie nochmals für alle verständlich ins Koreanische übersetzt und zu einer Melodie gesungen wurden. So entstand das Lied „Hwacheong“ 화청 oder „Hoesimgok“. Mit „Hoesim“ bzw. „Wende des Herzens“ ist gemeint, dass das weltlich gesinnte Herz eine Kehrtwende macht und sich dem richtigen Weg zuwendet. Als Pendant zur Elternliebe soll zum Schluss noch eine Passage aus dem Pansori  „Simcheongga”심청가 vorgestellt werden. Denn wahre Kinderliebe verkörpert wohl kaum jemand so gut wie die Figur der Simcheong. Schließlich opfert sie ihr eigenes Leben, damit ihr Vater wieder sehen kann. Als Belohnung für ihre selbstlose Aufopferung und tiefe Liebe zum Vater wird am Ende der Erzählung Simcheong sogar Königin und alle blinden Männer erhalten ihr Augenlicht zurück. Denken wir am heutigen Elterntag an die Eltern, Kinder sowie alle, die sich für ihre Lieben aufopfern. 


Musik

  1. „Gebet für eine schöne Welt“, gesungen von Kang Kwon-soon 아름다운 세상을 위한 비나리 / 작곡 유은선, 노래 강권순
  2. „Hoesimgok“, gesungen von Kim Young-im 회심곡 / 소리김영임
  3. Ausschnitt aus dem Pansori „Simcheongga“, gesungen von Kim Su-yeon 판소리 심청가 중 심봉사 눈 뜨는 대목 / 소리 김수연 

Die Redaktion empfiehlt