Zum Menü Zum Inhalt

Kultur

Gesangskünstlerin Gyeseom

#Musik verbindet l 2019-08-21

Musik verbindet


Lee Jeong-bo이정보 war ein bekannter konfunzianischer Gelehrter sowie hochrangiger Beamter während der Regentschaft von König Yeongjo. Er liebte die Künste und verfügte über ein tiefes Musikverständnis, weshalb er nach dem Rücktritt von seinen öffentlichen Ämtern und im Ruhestand es zu seinem Anliegen machte, zahlreiche Musiker zu fördern. Unter seinen Schützlingen war auch eine Gisaeng nahmes Gyeseom계섬. Sie hatte ihre Eltern bereits im Kindesalter verloren und arbeitete in Songhwa in der Provinz Hwanghae für eine Regierungsbehörde als Dienerin, bis sie mit 16 Jahren das Singen entdeckte. Gyeseom legte großes Talent an den Tag und schnell erlangte sie durch ihre Gesangskünste lokale Berühmtheit. Da wurde ein adliger Herr namens Won Eui-son원의손 auf sie aufmerksam, der die Sängerin bei sich aufnahm und ihr Talent weiter förderte. 10 Jahre später gingen beide jedoch im großen Streit auseinander, woraufhin Lee Jeong-bo sie unter seine Fittiche nahm. Dieser war ihr sehr zugetan, da Gyeseom nicht nur außerordentlich begabt war, sondern auch hart an sich arbeitete. Mit seiner Unterstützung schaffte sie es schließlich, ihre besondere Begabung voll zu entfalten, und sie stieg bald darauf zu einer landesweiten Berühmtheit auf. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere erreichte sie jedoch eine Nachricht, die ihre Freude trüben sollte. Der Tod hatte ihren großzügigen Gönner Lee Jeong-bo ereilt. Da sie aber gerade in Vorbereitungen für ein königliches Fest steckte und ihre Stimme schonen musste, war es ihr nicht möglich, ihre Trauer über den Tod ihres geliebten Wohltäters laut weinend und wehklagend zum Ausdruck zu bringen. Stattdessen blieben ihr nur stille Tränen. Erst nach seiner Beerdigung konnte sie ihn aufsuchen. Sie nahm Wein und Essen zu seinem Grab mit und sang seine Lieblingslieder. Gyeseom wusste, dass sie ihrem Gönner Lee Jeong-bo viel zu verdanken hatte. Denn er hatte ihr Talent erkannt und sie so gefördert, dass sie eine richtige Künstlerin werden konnte. 


Gyeseom war in ihrer Zeit ein Star. Kamen Unterhaltungskünstlerinnen nach Seoul, um in Gesang unterrichtet zu werden, wollten sie alle bei Gyeseom lernen. Und alle Adligen wollten, dass Gyeseom auf ihren Festen singt, und sie verfassten nach ihrem Auftritt Gedichte, in denen sie ihre großartige Gesangskunst lobten. Dennoch dachte Gyeseom oft, dass niemand ihre Musik wirklich wertzuschätzen wusste, und sie fühlte sich mit der Welt nicht verbunden. Als sie vierzig wurde, entschied sie plötzlich, sich in die Abgeschiedenheit der Berge in Jeongseon정선 in der Provinz Gwangwon zurückzuziehen. An dem Tag, als sie die Hauptstadt Hanyang für ein bescheidenes Leben in den Bergen verlassen wollte, lud sie ihre engsten Freunde zu einer Abschiedsfeier ein. Ihnen vertraute sie an, dass sie jetzt, vom Alter noch nicht gezeichnet, von allen zwar verehrt werde, doch ihre Bewunderer sich bald von ihr abwenden würden. Sie wusste, dass es das Beste ist, auf dem Höhepunkt der Karriere Abschied zu nehmen, um von der Öffentlichkeit in bester Erinnerung behalten zu werden. 


Gyeseom verließ mit 40 Jahren die Hauptstadt des Landes, um ein zurückgezogenes Leben in den Bergen zu führen. Doch die Welt ließ sie nicht in Frieden. Hong Guk-yeong, ein mächtiger Regierungsbeamter während der Herrschaft von König Jeongjo, zwang sie, in die Hauptstadt zurückzukehren, um auf einem Fest im Königspalast zu singen. Selbst mit 60 Jahren war sie als Sängerin sehr gefragt. So ist ihr Name auch in einer Liste mit Künstlern vorzufinden, die zu dem Geburtstag von König Jeongjos Mutter eingeladen worden waren. Der konfuzianische Gelehrte Sim No-seung심노승 traf die Sängerin einmal in Paju, wo sie sich erholen wollte, und hielt die Begegnung schriftlich fest. Zu der Zeit war sie bereits 62 Jahre alt, doch ihr Haar war noch nicht ergraut und sie strotzte vor Energie, hieß es in seinem Bericht. Er schrieb weiter, dass die Sängerin ein freies und unabhängiges Leben genossen hätte. Ihr einziges Bedauern sei jedoch gewesen, niemals einen Mann getroffen zu haben, der sie um ihrer selbst geliebt hätte. 


Musik

  1. „Weg in meinen Träumen“, gesungen von Soul Jigi 꿈에 다니는 길이 / 노래 정가앙상블 소울지기
  2.  „Gyerak Cheongsando“, gesungen von Kang Kwon-sun 여창가곡 계락 청산도 / 노래 강권순
  3. „Neue 1000 Jahre Freude“, gespielt auf dem Sogeum von Kim Jini 신 천년만세 / 소금 김진이 외

Die Redaktion empfiehlt