Zum Menü Zum Inhalt

Kultur

Kim Jong-gwang: „Ein Grund zu leben“

#Literatur zum Hören l 2019-10-15

Literatur zum Hören

ⓒ Getty Images Bank

Die Geschichte beginnt mit der Rede des Vorsitzenden der Vollversammlung der Baekhori-Seniorenvereinigung zum Jahresende 2016. 



Ich möchte Ihnen danken, dass Sie ein weiteres Jahr überlebt haben. Einige von Ihnen waren ziemlich krank und einige sind plötzlich verstorben, aber die von Ihnen, die hier sind, sind noch immer gesund und haben es geschafft, ein weiteres Jahr durchzuhalten. Daher nun ein Toast auf ein weiteres Jahr Gesundheit und Glück. Auf dass wir im kommenden Jahr alle gesund bleiben!“

 


Die Frau des Vorsitzenden lässt sich dazu überreden, den Putzdienst für das Seniorenzentrum zu übernehmen. Doch da sie nur eine Grundschulausbildung hat, soll sie sich für das vom Bezirksamt organisierte Sicherheits- und Berufstrainingsprogramm melden. Sie ist nervös.



„Sie sollten uns Hausmeistern beibringen, wie man richtig gut putzt, so sauber, dass nicht eine Kakerlake am Leben bleibt, kein einziger Schimmelfleck auftaucht, keine Mücke oder Fliege hereinkommt. Was ist, wenn sie uns nach dem Unterricht testen? Werde ich entlassen, wenn ich den Test nicht bestehe?”

Frau Kim machte sich allerlei Gedanken. Doch als das Programm tatsächlich begann, wurde sie enttäuscht. Thema der ersten Stunde war „Das korrekte Verständnis des Jobs-for-Seniors-Projekts“. Je mehr sie zuhörte, desto weniger verstand sie. Sie schlief während des gesamten Unterrichts immer wieder ein.

Die zweite Sitzung war „Präventives Management von Demenz und Sicherheitsvorkehrungen“. Die Ausbilderin, die behauptete, die Generalsekretärin des regionalen Seniorenverbandes zu sein, berührte das Thema Demenz kaum, bevor sie eine Tirade über sexuelle Belästigung losließ.

„Hey, junge Dame. Warum sollte jemand Frauen über 70 sexuell belästigen? Da machen Sie sich unnötig Sorgen", sagte ein ältere Frau. 

„Wollen Sie damit sagen, dass alle Männer Frauen belästigen? Das ist doch verrückt!“, rief ein Mann.

Von allen Seiten kamen nun Sprüche und Beschwerden, und die Ausbilderin war zu konfus, um die Anwesenden zu beruhigen ...




Kim Jong-gwang, geboren 1972, schreibt seit 1996. Seine Erzählung „Ein Grund zu leben“ entstand 2019.

Die Redaktion empfiehlt